Behelfsbrücke vom Bundesheer errichtet. Fußgänger und Radfahrer ersparen sich nun bis zur Fertigstellung der Sturmbrücke in Neulengbach durch den provisorischen Übergang einen großen Umweg.

Von Büro Neulengbach. Erstellt am 25. Juli 2021 (21:32)

„Donnerstag und Freitag waren die Melker Pioniere in Neulengbach mit 30 Mann, davon 17 Rekruten und 13 Kader-Soldaten, vor Ort“, freut sich Stadtrat Jürgen Rummel, dass die Behelfsbrücke über den Laabenbach vom Bundesheer nun errichtet werden konnte.

Bis zur Fertigstellung der neuen Sturmbrücke wird sie als Ersatz dienen, dann geht sie zurück nach Melk für die weiteren Einsätze. Bis zum Ende der Brückenbaustelle wird sie nun den Fußgängern und Radfahrern einen großen Umweg ersparen. 

Der Aufbau war beeindruckend: Mit Hilfe eines Kranes auf einem Vierachs-Allradfahrzeug wurden die Stahlelemente zunächst neben dem Fluss an die richtige Position gebracht und von den Männern mit Bolzen verbunden. Dann wurde das Bauwerk, das auf Rollen gelagert war, über den Fluss vorgeschoben, wobei der Kran das freie Ende über die Tiefe hob. Zuletzt wurde die Brücke verschwenkt und auf dem vorbereiteten Lager verankert.