Josef Ertl ist weiter FF-Chef in Maria Anzbach. Harald Jokl dankte nach zehn Jahren als Kommandant-Stellvertreter ab, Martin Weinbub folgt ihm nach. Corona-Beauftragter überwachte Versammlung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Januar 2021 (03:22)
Bürgermeisterin Karin Winter (2. v. l.) mit Philipp Görlich, Leiter des Verwaltungsdienstes, Kommandant Josef Ertl, dem ehemaligen Kommandant-Stellvertreter Harald Jokl und dem neuen Kommandant-Stellvertreter Martin Weinbub (v. l.).
FF

Die traditionelle Mitgliederversammlung der FF Maria Anzbach am Dreikönigstag war aus Corona-Gründen nicht in der gewohnten Art und Weise möglich. Es wurde lediglich eine Wahlversammlung unter Einhaltung sämtlicher Hygienemaßnahmen abgehalten, da ja die Wahl des Feuerwehrkommandanten und dessen Stellvertreter durchzuführen war.

Zur Wahl traten Josef Ertl als Feuerwehrkommandant und Martin Weinbub als sein Stellvertreter an.

Der bisherige Feuerwehrkommandant-Stellvertreter Harald Jokl trat nach zehn Jahren Dienst aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl an.

Die Wahl selbst wurde im FF- Haus durchgeführt. Jeder Wahlberechtigte konnte in der Zeit zwischen 10.30 Uhr und 12 Uhr seine Stimme abgeben. Hierbei hatte jeder eine FFP2-Maske zu tragen, beim Eingang die Hände zu desinfizieren und auf den Mindestabstand zu achten.

Nach der Wahl musste das Feuerwehrhaus umgehend verlassen werden. Die ganze Vorgangsweise wurde auch von einem eigens ausgebildeten Corona-Beauftragten überwacht.

Die Auszählung nahm die Wahlkommission unter der Leitung von Bürgermeisterin Karin Winter vor, Josef Ertl wurde als Feuerwehrkommandant bestätigt, Martin Weinbub konnte als neuer Feuerwehrkommandant-Stellvertreter angelobt werden.

Im Anschluss wurde Philipp Görlich zum Leiter des Verwaltungsdienstes ernannt.

„Die Corona-Sicherheitsmaßnahmen haben auch hier zu einer wahrlich unüblichen Überreichung geführt“

Es wurden auch noch zahlreiche Beförderungen und Ernennungen vorgenommen. Vier Jubilare wurden mit Geschenkkörben bedacht.

„Die Corona-Sicherheitsmaßnahmen haben auch hier zu einer wahrlich unüblichen Überreichung geführt“, berichtet Andreas Hödl. Jeder Beschenkte, Beförderte oder in eine Funktion Ernannte musste seine entsprechende Urkunde oder Auszeichnung selbst abholen.

Für den zehn Jahre lang amtierenden Kommandantstellvertreter Harald Jokl gab es nicht nur Dank und Anerkennung, sondern auch noch ein Geschenk als Erinnerung an seine Funktion.