Trainingsstart in Altlengbach rückt näher. Elmar Spielauer von der „Kraftquelle“ kann es kaum erwarten, Kunden wieder zu empfangen. Die Coronazeit traf das Fitnesscenter schwer und Spielauer spart nicht mit Kritik.

Von Ernst Klement. Erstellt am 02. Mai 2021 (03:26)
Der Altlengbacher Elmar Spielauer, Chef vom Fitnesscenter „Die Kraftquelle“, hofft, dass er bald wieder mit seinen begeisterten Studio-Besuchern arbeiten darf.
Klement

Es sind gute Nachrichten für alle Sportbegeisterten: Auch Fitnessstudios dürfen ab 19. Mai wieder öffnen. Jedoch gibt es strenge Auflagen. Es müssen pro Besucher 20 Quadratmeter an Fläche zur Verfügung stehen. Für die Zeit der Sportausübung gibt es jedoch keine FFP2-Maskenpflicht.

Für Elmar Spielauer, Chef des Fitnesscenters „Die Kraftquelle“, ist die Öffnung ein sehr wichtiger Schritt: „Der Sportverlust durch die totale Digitalisierung wird immer deutlicher spürbar und wird enorme negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.“

„Man hätte bei der totalen Schließung des Sports viel differenzierter vorgehen müssen.“ Elmar Spielauer

Der Altlengbacher kritisiert scharf, dass sein Fitnessstudio bereits seit einem halben Jahr geschlossen halten muss. „Ich verstehe nicht, dass im Winter Skifahren erlaubt war, obwohl das Gedränge beim Anstellen und Gondelfahren sichtbar war und ein Fitnesscenter, wo man den vorgeschriebenen Abstand locker einhalten könnte, schließen muss. Man hätte bei der totalen Schließung des Sports viel differenzierter vorgehen müssen“, ärgert sich Spielauer. Ständig habe er Anrufe bekommen, wann er sein Fitnessstudio wieder öffnen könne. „Alle vermissen mein vielfältiges Sportangebot sehr. Ich hoffe, dass es nun am 19. Mai endlich soweit ist“, sagt der ausgebildete Yoga-Lehrer. Vor allem sei die lange Schließung auch ein großer finanzieller Verlust.

„Habe investiert und bekam nichts ersetzt“

„Ich habe in dieses Fitnesscenter, das seit vier Jahren geöffnet und nun durch Corona fast ein Jahr geschlossen hat, viel Geld investiert und bekam nichts ersetzt. Einzig die Gemeinde hat die Miete für einige Monate ausgesetzt“, erzählt Spielauer, der mit seiner „Kraftquelle“ in einem Nebengebäude der Mittelschule Laabental eingemietet ist. Das Fitnessstudio gebe Menschen einen Ort, sich von der Corona-Situation abzulenken. Besonders für Kinder sei regelmäßige Bewegung wichtig. „Die Bedrohung heißt psychische Belastung, auf die wir in dieser Coronazeit ganz vergessen“, so Spielauer. In der „Kraftquelle“ wird neben Fitness auch Yoga angeboten. „Aktive Muskeln machen gesund, leistungsfähig und stärken so das Immunsystem“, ist der Altlengbacher überzeugt.