Kirchstettner-Ortschef ärgert sich über SP. Letzte Aussendung der Oppositionspartei sorgt für Unmut.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 21. Januar 2020 (03:04)
Symbolbild
Weingartner-Foto

Kritische Töne kamen in den vergangenen Wochen von der SP zu einigen Themen, zum Beispiel zur Nachmittagsbetreuung, zu den Wasserverlusten oder zur Vorgangsweise der VP bei der Nahversorgung.

VP-Bürgermeister Paul Horsak ist mittlerweile sauer: „Vergangene Woche hat die SPÖ ein Schreiben an die Bürgerinnen und Bürger gerichtet, in dem nicht nur politischer, sondern persönlicher Wahlkampf betrieben wird.“ Klubobmann Vizebürgermeister Josef Friedl sagt: „Mich überrascht die forsche und angriffige Diktion des Schreibens total.“

SP-Spitzenkandidat Robert Winter hält fest: „Ich weiß nicht, worauf genau sich die Kritik der ÖVP bezieht. Wir haben viele Themen aufgegriffen und aufgezeigt, wie wir manche Sachen gelöst hätten.“

Paul Horsak: „Forderungen zu stellen und Versprechungen zu machen ist die eine Seite. Die dazugehörige Finanzierung zu gewährleisten, ist die andere.“