Reinhard Dill gründet Liste in Kirchstetten. 26-Jähriger hat die Devise „Vom Egoismus zur Gemeinschaft“.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 16. Oktober 2019 (03:35)
privat
Reinhard Dill hat eine Bürgerliste gegründet und sucht noch Kandidaten und Unterstützer.

Reinhard Dill wird bei der Gemeinderatswahl am 26. Jänner 2020 kandidieren. Der Sohn des früheren VP-Bürgermeisters Johann Dill hat eine eigene Liste namens VIP Kirchstetten-Totzenbach gegründet: VIP steht für „Very Important Project“. Die Devise lautet „Vom Egoismus zur Gemeinschaft“.

Beim Pilgern in Portugal ist dem Lebens- und Sozialberater und Yogalehrer die Idee gekommen, dass er sich politisch engagieren könnte. Über seine Beweggründe spricht der 26-Jährige sehr offen: „Ich hatte eine glückliche Kindheit, aber im Gymnasium in St. Pölten wurde ich gemobbt. Ich bin dann in die falschen Kreise gekommen, hatte Alkohol- und Drogenprobleme.“

Das habe ihn viele Jahre seines Lebens gekostet, stellt Reinhard Dill fest. Er habe viel gelernt über das Leben und die Gesellschaft. Und er möchte nicht, dass andere Menschen in eine ähnliche Situation kommen. „Aus glücklichen Kindern sollen auch glückliche, selbstbewusste Erwachsene werden dürfen. Kein wahrlich selbstbewusster Mensch lässt sich von Drogen verführen.“

„Wir brauchen ein komplett neues Schulsystem.“ Reinhard Dill

Reinhard Dill möchte „eine zukunftsorientierte, präventive Politik machen. Das beginnt schon mit der Schulpolitik.“ Er wünscht sich eine Schule ohne Stress und Leistungsdruck, in der die Talente jedes einzelnen Kindes gefördert werden. Man brauche ein komplett neues Schulsystem, Frontalunterricht funktioniere nicht, Kinder müssten sich entfalten können, betont Reinhard Dill. Außerdem müsse es mehr Miteinander in der Gemeinde und mehr Mitspracherecht für die Bürger geben, meint der Listen-Gründer. Zusammenhalt, Gemeinschaft und Respekt unter der gesamten Gemeindebevölkerung sind ihm ein großes Anliegen. Deswegen hat er die Bürgerliste VIP Kirchstetten-Totzenbach ins Leben gerufen, für die er noch Kandidaten und Unterstützer sucht. Er habe schon mit einigen Menschen Kontakt aufgenommen, aber viele würden sich nicht trauen und wollen nicht in die Öffentlichkeit gehen, hat er festgestellt.

Die Ideen für die Politik der Zukunft sind auf https://vip-kirchstetten-at1.webnode.at/ bereits nachzulesen. Auch mit Flyern macht Reinhard Dill auf seine neue Liste aufmerksam.