Grüner Lothar Rehse will Anzbacher Vize werden. Maria Anzbacher Grüne präsentierten ihr Team und ihr Programm.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 10. Januar 2020 (04:43)
Die Maria Anzbacher Grünen präsentierten ihr Team und ihr Programm für die Gemeinderatswahl am Samstag.
Leonie Mayr

Fünf Mandate wollen die Maria Anzbacher Grünen bei der Wahl schaffen. „Wir sind zweitstärkste Fraktion und sind bei der letzten Wahl knapp am vierten Mandat vorbeigeschrammt“, hält Lothar Rehse fest. Die Stimmung für die Grünen sei sehr gut, es sei auch nicht schwierig gewesen, Kandidaten zu finden. 17 Personen stehen auf der Liste.

Rehse geht – so wie 2015 – als Spitzenkandidat ins Rennen. Er würde gern Vizebürgermeister werden: „Nur dann können wir aktiv gestalten.“ Am Samstag präsentierten die Grünen ihr Programm. Ihnen geht es vor allem darum, Projekte gemeinsam zu entwickeln und umzusetzen. Das habe man beim Bau des Gemeindezentrums aufgezeigt. Wesentlich seien Transparenz, klare Ziele, aktive Einbindung der Betroffenen und „natürlich manchmal auch ein wenig Mut und Kreativität. Das haben wir in den letzten Jahren doch eher vermisst“, sagt der Listen-Erste.

Aktive Förderung und Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen stehen ganz oben auf der Agenda, zum Beispiel Solarenergie: Die Grünen wünschen sich 1.000 Photovoltaik-Anlagen für Maria Anzbach. Neben Speicherinitiativen und Nahwärmeversorgung ist auch Ernährung ein Thema: Eine Idee sind etwa Markttage in der Mühle.

Der Erhalt der Bahnstationen und der Ausbau der Öffi-Angebote ist den Grünen genauso ein Anliegen wie der Ausbau von Fuß- und Radwegen. „Unser Radweg ist nicht alltagstauglich“, kritisiert Rehse. Ebenso Begegnungszonen wollen sie schaffen, beispielsweise in Form eines Dorfplatzes. Rehse und seinem Team ist eines wichtig: Neue Chancen zu identifizieren und weiterzuentwickeln.