Fit durch den Lockdown in Asperhofen. Sein Studio muss Mario Schöner geschlossen halten. Geschwitzt wird online.

Von Kristina Veraszto. Erstellt am 28. November 2020 (03:15)
Mario Schöner bietet seinen Kunden während des Lockdowns Online-Sportkurse an.
privat

Mario Schöner bringt seine Kunden auch während des Lockdowns ins Schwitzen: Aufgrund der Corona-Maßnahmen musste er sein „BodyWave“-Studio zwar schließen, diverse Gruppenkurse werden aber jetzt wieder online angeboten. Ob Zumba, Intervalltraining oder Übungen für einen starken Rücken, Schöner motiviert seine Kunden auch ohne Studio-Besuch fit zu bleiben.

„Die Gruppenkurse werden gut angenommen“, sagt der diplomierte Fitness- und Gesundheitstrainer. Im Durchschnitt machen 40 bis 50 Sportbegeisterte mit. „Am Anfang war es komisch eine Kamera zu motivieren, aber die Leute sind da, man gewöhnt sich schnell daran“, sagt Schöner.

Dass das Online-Angebot gut ankommt, bewegte den Neulengbacher auch dazu, während des ersten und zweiten Lockdowns die Kurse im Studio live ins Internet zu streamen. Viele hätten nicht genug Zeit während ihres Alltagstresses ins Studio zu kommen. „Online-Fitness wird immer wichtiger“, ist Schöner überzeugt.

Deshalb will er auch nach dem Lockdown seinen Kunden eine Möglichkeit geben, sich auf virtuellem Wege auszupowern. „Das ist unser zusätzliches großes Ziel“, erzählt Schöner, der durch die vorübergehende Schließung zum Glück keinen Kunden verloren hat. Eröffnet hat Schöner „BodyWave“ im Frühjahr 2017 in der Innovationsstraße 4. Neben einem Angebot für jeden Fitnessgrad werden im Normalbetrieb auch Heilmassagen durchgeführt. Informationen zu Online-Kursen sind unter www.bodywave.at zu finden.