Spatenstich bei der Feuerwehr in Kirchstetten. Festakt wurde wegen Corona abgesagt. 2021 soll er stattfinden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 30. September 2020 (04:38)
Kommandant Robert Tiefenbacher, Bezirksfeuerwehrkommandant Georg Schröder, Kommandant-Stellvertreter Matthias Furtner, Landtagspräsident Gerhard Karner, Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner, Bürgermeister Josef Friedl, Landtagsabgeordneter Martin Michalitsch, Gemeinderat Robert Winter beim Spatenstich.
Marschik

Auf der Website der Gemeinde Kirchstetten war es ab Donnerstag zu lesen: Der für Samstag angesetzte Festakt zum Spatenstich für den Neubau des Totzenbacher Feuerwehrhauses wurde wegen der Coronapandemie abgesagt. „Das war ganz kurzfristig. Wir haben nach Rücksprache mit Land und Bezirk beschlossen, dass es nur einen Fototermin gibt“, sagt Bürgermeister Josef Friedl gegenüber der NÖN. Mit dem offiziellen Spatenstich im kleinsten Kreis fiel jedenfalls am Samstag der Startschuss für den Neubau des Feuerwehrhauses in Totzenbach. Der 2. Landtagspräsident Gerhard Karner wünschte dem Projekt viel Erfolg und bedankte sich gleichzeitig bei der Katastrophenhilfsdienst-Feuerwehr Totzenbach für den Einsatz bei den Unwettern, die den Bezirk Melk vor einigen Wochen heimsuchten: „Bei der Eröffnung bin ich gerne wieder dabei.“

„Ich weiß, dass ich mich auf die Totzenbacher Feuerwehr immer verlassen kann und gratuliere zum zweckmäßigen Projekt“, streute auch Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner den Totzenbacher Florianis Rosen.

Bürgermeister Friedl hofft, dass die Feier im nächsten Jahr nachgeholt werden kann. Bei Schönwetter hätte man noch eher die Möglichkeit gehabt, den Festakt beim alten Feuerwehrhaus durchzuführen, aber angesichts des schlechten Wetters sei die Situation zu schwierig gewesen, obwohl man die Veranstaltung wegen Covid-19 ohnehin schon im kleineren Rahmen als ursprünglich vorgesehen geplant hatte: „Wir haben schon stark reduziert, es wären nur 80 Leute dabei gewesen“, so Friedl.

„Ich weiß, dass ich mich auf die Totzenbacher Feuerwehr immer verlassen kann.“ Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner

Der Neubau ist ein Großprojekt für die Feuerwehr Totzenbach und die Gemeinde Kirchstetten. 1,5 Millionen Euro wird das Vorhaben kosten. Je ein Drittel zahlen Land Niederösterreich, Gemeinde und Feuerwehr. Wie Kommandant Robert Tiefenbacher berichtete, wird der Anteil der Feuerwehr vor allem durch Eigenleistungen erbracht werden.

„Das ist ein Jahrhundertprojekt für unsere Feuerwehr“, sagt Bezirksfeuerwehrkommandant Georg Schröder. Das neue Gebäude wird auf einem etwa 2.000 Quadratmeter großen Grundstücke in der Nähe des Tennisplatzes errichtet. Erforderlich wurde der Bau, weil das alte Feuerwehrhaus nicht mehr den Anforderungen der heutigen Zeit entspricht.