Kreisverkehr notwendig?. Trotz negativer Stellungnahme der Verkehrsexperten will der Altlengbacher Bürgermeister Michael Göschelbauer den Kreisel in Außermanzing umsetzen.

Von Birgit Kindler, Beate Riedl und Ernst Klement. Erstellt am 18. Mai 2015 (15:30)
NOEN, Ernst Klement
In Außermanzing soll ein Kreisverkehr als Gemeinschaftsprojekt von Altlengbach und Innermanzing entstehen.

Geht es nach Altlengbachs Bürgermeister Michael Göschelbauer soll beim Unimarkt in Außermanzing so bald wie möglich ein Kreisverkehr errichtet werden. Der Kreisverkehr soll als Gemeinschaftsprojekt zwischen Innermanzing und Altlengbach entstehen, an den Kosten sollen sich beide Gemeinden beteiligen.

Bei der Gemeinderatssitzung in Innermanzing berichtete Bürgermeister Ernst Hochgerner, dass es zwischen beiden Gemeinden zu einem Gedankenaustausch zum Thema Kreisverkehr gekommen sei und erste Kosteneinschätzungen eingeholt wurden.

„Die Schätzungen belaufen sich auf 250.000 Euro“, so Hochgerner. Er gab auch zu bedenken, dass die Verkehrsexperten keine Notwendigkeit für einen Kreisverkehr an der Stelle beim Unimarkt sehen.

„Ich habe mit dem zuständigen Herrn der Straßenmeisterei gesprochen und kenne diese Aussagen“, sagt Altlengbachs Ortschef Michael Göschelbauer. Allerdings würde ein Kreisverkehr laut Göschelbauer der Sicherheit dienen und die Kreuzung sicherer und flüssiger machen.

Kreisverkehr als unpolitisches Thema

Außerdem müsse man auch in die Zukunft denken, denn schließlich würde sich das Gewerbegebiet vergrößern und der Verkehr mehr werden. „Da gibt es mit Sicherheit andere Kreisverkehre, die hinterfragenswerter sind“, so Göschelbauer und setzt hinzu: „Ich wüsste gerne die Sinnhaftigkeit von jedem Kreisverkehr“. Göschelbauer hofft, dass die anderen Parteien im Gemeinderat das Projekt unterstützen. „Der Kreisverkehr soll als völlig unpolitisches Thema abgehandelt werden“, sagt er. Auch seitens der Gemeinde Innermanzing hofft er auf Zustimmung.

Bei der Altlengbacher Polizei steht man dem Thema neutral gegenüber: Ob ein Kreisverkehr sinnvoll ist oder nicht, könne die Polizei nicht sagen, dafür seien die Experten zuständig. Eines kann aber bestätigt werden: „Bei der Kreuzung passieren wenig bis gar keine Unfälle“, weiß ein Polizist. Und fügt hinzu: „Ein Kreisverkehr ist jedenfalls sinnvoller als eine Ampel.“ Und es spiele auch keine Rolle, dass wenige Meter vorher der Kreisverkehr bei der Autobahn sei.

Was sagen Sie dazu?

NÖN-Leser können jetzt abstimmen:


 

Mehr zum Thema: