Finnur spielt in „Hexe Lilli“ mit. Finnur Tisch-Grubwieser spielt in „Hexe Lilli“ einen der Heiligen Drei Könige. Die Drehtage haben ihm Spaß gemacht. Von Ernst Klement und

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 03. Dezember 2017 (05:35)
NOEN, privat
Finnur Tisch-Grubwieser mit dem deutschen Schauspieler Jürgen Vogel beim Dreh in Wien.

„Hexe Lilli rettet Weihnachten“ ist in den Kinos angelaufen. Auf der Leinwand ist auch Finnur Tisch-Grubwieser zu sehen: Als Komparse spielt der Zwölfjährige neben Filmstars wie Jürgen Vogel, Gerti Drassl, Christoph Schärf und Hedda Erlebach alias Hexe Lilli.

NOEN
Hedda Erlebach (r.) spielt die Hexe Lilli, im Bild mit Aleyna Hila Obid, Ilian und Finnur bei einer Pause.

Wie kam es dazu? Vor gut einem Jahr gab es via Facebook einen Castingaufruf: Eine Agentur suchte nach Komparsen. „Nachdem wir Fotos von Finnur an die Agentur geschickt hatten, bekamen wir die Zusage, dass er im Finale dabei ist“, schildert Daniela Tisch-Grubwieser, die Mutter von Finnur. Dann waren noch ein kurzes Video und zwei weitere Fotos erforderlich. Ende November kam dann die Zusage, das der junge Innermanzinger für die „Hexe Lilli“ vor der Kamera steht.

Der erste Drehtag war ein langer Nachtdreh Anfang Jänner in Sterzing in Südtirol. Sechs weitere Drehtage gab es in den Semesterferien in einer Wiener Schule. Finnur Tisch-Grubwieser spielt im Film einen der Heiligen Drei Könige in der TheaterAG. „Es hat riesigen Spaß gemacht“, schwärmt der Zwölfjährige, der schon immer von der Schauspielerei begeistert war: „Angefangen hat es mit kleinen Rollen in Krippenspielen und dem Schreiben eigener kleiner Stücke.“ Und er möchte einmal richtig große Rollen spielen.

Nicht die erste Rolle für Finnur Tisch-Grubwieser

Der Auftritt bei der Hexe Lilli ist nicht sein erster: Er hatte schon eine kleine Komparsenrolle bei „ Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft“. Auch im aktuellen Werbespot von Bipa ist das junge Talent zu sehen. Beim Andre Heller Film wäre er ebenfalls dabei gewesen, leider erkrankte er und sein Bruder sprang für ihn ein. In der Mittelschule Laabental ist er natürlich auch immer bei den Theaterstücken von Thomas Koller zu bewundern.

Außerdem besucht der Jugendliche auch die Schauspiel-Akademie in Neulengbach, die von Joseph und Theresa Prammer geleitet wird. „Finnur ist jetzt das drittes Semester dabei und immer noch voller Begeisterung. Theresa und Joseph Prammer leisten Großartiges“, betont Daniela Tisch-Grubwieser. Ihr Sohn hat natürlich auch einen Lieblingsfilm: „Der Hobbit“. Und sein Vorbild ist der britische Schauspieler Martin Freeman.