Pfleger entlassen: Anwalt kündigt Anfechtung an. Jene beiden Pflegekräfte, die aus dem Pflegeheim Kirchstetten wegen des Verdachts des Quälens von Bewohnern entlassen wurden und in einem Wiener Heim eine neue Beschäftigung fanden, wurden jetzt auch dort entlassen.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 30. September 2017 (16:04)
APA (dpa)
Pflegeskandal: Heimleiterin wurde entlassen.

Gegenüber der NÖN erklärt deren Anwalt Stefan Gloß dazu: „Diese Entlassung wird selbstverständlich angefochten.“

Seit Frühling beschäftigt

Der Diplomkrankenpfleger und die Pflegehelferin waren im Frühling in der Wiener Einrichtung aufgenommen worden. Bei ihrer Einvernahme gab die Geschäftsführerin des Hause an, dass sich beide schriftlich beworben hätten und nach einem Vorstellungsgespräch aufgenommen wurden.

Sie verlange bei der Aufnahme von neuen Mitarbeitern keine Arbeitszeugnisse, so die Aussage der Frau. Dass ein Strafverfahren gegen die neuen Mitarbeiter laufe, habe sie erst im August erfahren. Konsequenzen wurden nicht gezogen: Beide hätten korrekt gearbeitet, es habe vermehrt Dienstkontrollen gegeben.

Aufgrund neuerlicher Medienberichte habe es vom Heimeigentümer am 25. September die Weisung gegeben, eine Entlassung auszusprechen, so die Heimleiterin, die laut „Kurier“  mittlerweile ebenfalls entlassen wurde.