Anzbach hat dazu gelernt. Michael Moser über den neuen Weg des SV Maria Anzbach.

Von Michael Moser. Erstellt am 16. Juni 2014 (15:22)

Turbulente Zeiten hat der SV Maria Anzbach wahrlich hinter sich. In einer Spielzeit, in der einzig der Meistertitel zählte, hat man ungewollt Nebenschauplätze eröffnet. Plötzlich wurden die Befindlichkeiten einzelner Funktionäre wichtiger, als die eigentliche Mission. Das Ende ist bekannt: Maria Anzbach schied bereits im Herbst aus dem Titelrennen aus. Ein kalter Winter mit vielen Streitereien stand noch aus, genauso wie der Rauswurf von Trainer Robert Rainalter, der irgendwie als Prellbock herhalten musste.

Doch die Unstimmigkeiten scheinen nun beigelegt. Rund um Obmann Heinz Horn formte sich eine Truppe, die den Verein in die Zukunft führen soll. Und diese sieht zumindest im Moment rosig aus. Eine neue Anlage soll in den nächsten Jahren kommen. Neben einem neuen Vereinsheim wird es wohl auch eine Mehrzweckhalle geben und noch viele weitere Schmankerln. Die Infrastruktur ist schon einmal richtungsweisend, doch wie sieht es sportlich aus?

Auch hier hat man offenbar aus den Fehlern gelernt. Titel kann man eben nicht erzwingen und so geht man mit etwas mehr Demut in die nächste Saison. Der Titel ist nicht mehr Pflicht, wäre nur eine schöne Begleiterscheinung — heißt es. Möglicherweise der richtige Ansatz, um bald Feste zu feiern.