Es droht Exodus der Spielerinnen. Claus Stumpfer über die vielen Probleme des NÖSV Neulengbach Pflegeheim Beer.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 18. Mai 2015 (15:30)

Bis zum 9. Juni gibt sich der Interimsvorstand des NÖSV Neulengbach noch Zeit, um seine Hausaufgaben zu erledigen, damit dann mit neuem Vorstand der Spielbetrieb aufrecht erhalten bleibt.

Der Rückzug des designierten Obmannes Alex Achterberg zwei Tage vor der bereits angesetzten Generalversammlung hat die Klubführung sichtlich am falschen Fuß erwischt. Achterberg schweigt sich weiter über seine Beweggründe aus. Obmann-Stellvertreter Thomas Eisl soll er aber gesagt haben, dass er nach dieser Saison auch als Platzsprecher nicht mehr zur Verfügung steht. Achterbergs Rückzug vom Verein wird also total sein.

Noch schwerer wiegt , dass auch die Spielerinnen bereits mit einem Exodus drohen. Die semiprofessionellen Klubs machen heutzutage im Mai ihre Verträge mit den Spielerinnen. Eine Generalversammlung mit eventuell neuem Obmann kommt im Juni zu spät. Aber so manche Gehaltforderung ist ohnehin utopisch. Eine Norwegerin, die Eisl wollte, verlangte 2.300 Euro im Monat, dazu ein Wohnung und ein Auto!