Ablöse wird gut gemanagt. Über den Bürgermeister-Wechsel in Eichgraben.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 16. Juli 2019 (03:53)

Er war für alle überraschend: der Rücktritt von Bürgermeister Martin Michalitsch. Keine der anderen Eichgrabener Parteien hatte damit gerechnet, dass „MM“ vorzeitig seinen Sessel räumt.

Und auch für Georg Ockermüller, den wahrscheinlichen Nachfolger des VP-Ortschefs, kam die Entscheidung alles andere als erwartet. Ockermüller ist 45, Familienvater und Unternehmer. Dass er als geschäftsführender Gemeinderat einmal in die Fußstapfen von Martin Michalitsch treten könnte, war zwar wahrscheinlich, doch zum jetzigen Zeitpunkt hat er eher nicht mit der Amtsübernahme geliebäugelt.

Doch Michalitsch und Ockermüller gehen an die Ablöse professionell heran. Viele Parteiengespräche wurden schon geführt. Das Erfreuliche: Von den anderen Fraktionen gibt es kein Maulen, kein Raunzen, kein Wadlbeißen, sondern den Wunsch, weiter gut zu kooperieren und für Eichgraben etwas weiterzubringen. So stellt man sich das vor.