Betrieb hat eine Zukunft. Über gute Nachrichten von Rehau.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 21. Juli 2021 (03:30)

Ende dieses Jahres sollte der Rehau-Standort Neulengbach geschlossen werden. Die Produktion von Mikrokabelrohren sollte in ein neues Werk in Litauen ausgelagert werden. Über 100 Menschen hätten ihren Arbeitsplatz in Neulengbach verloren. Es war ein harter Schlag, als diese Pläne des international tätigen Unternehmens bekannt wurden.

Der Hiobsbotschaft im Vorjahr folgt jetzt die „frohe Botschaft“: Hexatronic, ein schwedisches Unternehmen mit Hauptsitz in Göteborg, übernimmt das Werk. Der Kaufvertrag über den Erwerb der Telekommunikationsaktivitäten der Rehau-Gruppe ist unterschrieben. Der Standort bleibt erhalten. Die verbliebenen über 80 Mitarbeiter werden übernommen. Und der Konzern will in das Werk weiter investieren.

Die Entwicklung ist für die Stadtgemeinde Neulengbach höchst erfreulich. Denn gerade in der Corona-Pandemie müssen die Gemeinden mehr denn je um Einnahmen kämpfen. Da ist jeder Betrieb wichtig.