Der Zug könnte bald abfahren. Renate Hinterndorfer über den Kampf um zwei Haltestellen.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 27. November 2018 (03:14)

Drei Haltestellen hat die Gemeinde Maria Anzbach. Gemunkelt wird immer wieder, dass zwei davon – nämlich Unter-Oberndorf und Hofstatt – zugesperrt werden. Jetzt haben sich die Gerüchte verdichtet. Vizebürgermeister Helmut Peter ortet bei Land und ÖBB den „starken Wunsch“, die zwei Haltestellen zu schließen. Von ÖBB-Seite heißt es, dass es „derzeit“ keine Beschlüsse dafür gibt.

Die Bürger gehen auf die Barrikaden, sammeln Unterschriften und ersuchen Gemeinde, Land und ÖBB darum, die beiden Stationen langfristig zu erhalten. Die Gemeinde hat bei der Entscheidung kein Mitspracherecht. Sie steht aber hinter den besorgten Bürgern und sagt Unterstützung in den Bemühungen um den Erhalt der Bahn-Haltestellen zu. Es soll Gespräche mit Vertretern von Land und ÖBB geben. Ob auf lange Sicht eine Schließung der zwei kleinen Stationen zu verhindern ist, ist fraglich. Denn viele Investitionen wären notwendig, aber wenige Leute steigen in den beiden Stationen ein.