Erstellt am 10. Januar 2017, 07:02

von Renate Hinterndorfer

Ein mutiger Schritt. Renate Hinterndorfer über einen Neustart im Blindenheim Harmonie.

Vor zwei Jahren war Schluss im Haus Harmonie: Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen sah sich nicht in der Lage, die erforderlichen Investitionen zu tätigen, um das in die Jahre gekommene Blindenheim auf Vordermann zu bringen. Die betagten Menschen mussten ausziehen, da nützte der Protest von Heimbewohnern und Angehörigen nichts.

Der nächste Protest ließ nicht lange auf sich warten: Als die Meldung die Runde machte, dass das Haus eine Flüchtlingsunterkunft werden soll, war Feuer am Dach. Aus dem Projekt wurde nichts.

Die Suche nach einem Käufer zog sich dahin, das Haus stand weiterhin leer, ein paar Vandalenakte und der Raub der Glocke sorgten für Aufsehen.

Jetzt gibt es endlich gute Nachrichten aus Unterdambach: Gernot Steier will die Liegenschaft kaufen und Wohnraum für Alt und Jung, für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung schaffen. Das ist sicher das Beste, was man aus dem Haus oder eigentlich den Häusern machen kann. Es ist kein leichtes Unterfangen. Aber es ist höchste Zeit, dass sich jemand um eine neue Nutzung des alten Heims annimmt. Sonst steht irgendwann eine Ruine da.