Erstellt am 17. Januar 2017, 05:43

von Renate Hinterndorfer

Mit dem Rad in die Stadt. Renate Hinterndorfer über einen neuen Anlauf in Neulengbach.

Rauf aufs Rad und hinauf in die Stadt: Wer in Neulengbach ins Ortszentrum radeln will, muss eine kleine Bergwertung in Kauf nehmen, egal von welcher Seite er daherkommt.

Jetzt gibt es Überlegungen, einen Radweg – oder noch besser einen kombinierten Rad- und Fußweg – über den Klosterberg zu errichten. Die Neulengbacher Grünen haben eine „Volksbefahrung“ initiiert, um zu schauen, ob die Route zu bewältigen ist. Etwa zehn wackere Radler und Radlerinnen trotzten der Kälte und traten am Samstag in die Pedale. Am „Gipfel“ – sprich am Klosterbergparkplatz – diskutierten sie dann über bessere Fahrmöglichkeiten für Zweiräder. Vorherrschende Meinung: Ein Radweg am Klosterberg ist nicht optimal, besser wäre eine Zufahrt über die Wiener Straße, gegen die Einbahn. Doch da gibt es bekanntermaßen Einwände: Denn da müssten ein paar Parkplätze fallen. Und ob sich die Gemeindeverantwortlichen da drüber trauen, ist fraglich.

Fix ist eines: Man will das Radfahren in der Stadt forcieren, und das ist auf jeden Fall gut so.