Erstellt am 05. Juni 2018, 05:01

von Birgit Kindler

Textverständnis in Mathe. Birgit Kindler über die Mathematik-Matura.

Mathematik-Matura – wenn viele Schüler dieses Wort nur hören, wird ihnen Angst und Bange. Vor kurzer Zeit saßen auch viele Schüler im BORG Neulengbach zitternd und schwitzend vor ihrer Angabe bei der Mathe-Reifeprüfung. Grund für die Nervosität: die Aufgabenstellung. Denn diese glich einer Rätselaufgabe. Sogar Mathematiker Rudolf Taschner kritisiert, dass einige Beispiele viel zu textlastig sind. Auch BORG-Direktor Johannes Hiller betont, dass vor allem schwächere Schüler kaum eine Chance hatten, durchzukommen. Deswegen ist diese Mathe-Matura diesmal auch besonders schlecht ausgefallen.

Warum man es den Schülern so schwer machen muss, ist nicht verständlich. Gerade weil Mathematik nicht als Lieblingsfach bekannt ist. Textverständnis sollte bei einer Mathematik-Matura nicht das Ausschlaggebende sein. Denn das wird ohnehin bei der Deutsch-Matura abgefragt. Bleibt zu hoffen, dass die Angaben bei den Kompensationsprüfungen weniger kompliziert sind und sich viele Schüler ihre Note ausbessern können.