Turbulenzen vor der Wahl. Über die Neulengbacher VP.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 12. November 2019 (04:10)

Mit 66 Jahren – tritt der Neulengbacher Bürgermeister Franz Wohlmuth noch einmal als Spitzenkandidat bei der Gemeinderatswahl an.

Dass das fixer Bestandteil seiner Lebensplanung war, darf bezweifelt werden. Angeblich hat Wohlmuth parteiintern schon vor einigen Monaten angekündigt, dass er 2020 nicht mehr kandidieren will. Aber offensichtlich konnte sich die Partei nicht auf einen anderen Kandidaten bzw. eine andere Kandidatin einigen. Sowohl Vizebürgermeister Alois Heiss als auch Stadträtin Maria Rigler hatten Interesse an einer Kandidatur. Auch der Name Gerhard Schabschneider wurde genannt.

In der Neulengbacher Volkspartei rumort es schon länger. Dass Finanzstadtrat Raimund Heiss jetzt alles hinschmeißt, ist ein klares Indiz dafür. Das macht kein gutes Bild, so knapp vor der Wahl. Franz Wohlmuth muss also nicht nur wahlkämpfen, sondern auch für ein besseres Klima in den eigenen Reihen sorgen. Fad wird ihm nicht werden – mit 66.