Erstellt am 26. Mai 2014, 16:03

von Beate Riedl

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Beate Riedl über den Erfolg der Grünen bei der EU-Wahl.

Kaum ist die EU-Wahl geschlagen, rüsten sich die Parteien schon für den nächsten Urnengang im kommenden Jahr, die Gemeinderatswahl im März 2015. 

Nachdem sich die Grünen in Eichgraben über ein Traumergebnis von 22,2 Prozent (+ 7,4 Prozent) freuen können, das sich auch im bundesweiten Ranking zeigt, hoffen sie nun, dass sie die Wähler auch bei der Gemeinderatswahl mobilisieren können. Es sei ein Aufwärtstrend zu spüren, sagt auch Michael Pinnow von den Grünen.

Er zeigt sich jedenfalls zufrieden mit dem Ergebnis. Zurückhaltender ist Eichgrabens Bürgermeister Martin Michalitsch, dem in seiner Gemeinde bei der EU-Wahl Platz zwei genügen muss (21,7 Prozent). Michalitsch ist sich sicher, dass eine EU-Wahl nicht mit einer Gemeinderatswahl zu vergleichen ist. Das kann sein, doch eines ist jedenfalls klar: Keine der Parteien sollte sich auf ihren Lorbeeren ausruhen oder die Verluste einfach so hinnehmen, weil es „nur“ eine EU-Wahl ist. Es gilt, fleißig weiterzuarbeiten — zugunsten der Bürger. Denn nach der Wahl ist bekanntlich auch wieder vor der Wahl.