Die Gegner sind andere. Wolfgang Wallner über die Lektionen aus Salzburg.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 18. Dezember 2018 (04:52)

Das 1:5 vom Sonntag tut weh, keine Frage. Ein entscheidener Rückschlag für die St. Pöltner im Kampf um‘s obere Play-off? Auf keinen Fall. Nur eine Erinnerung an die Kräfteverhältnisse im heimischen Fußball. Da gibt‘s Salzburg und elf weitere Bundesligisten. Der SKN gehört zu den elf anderen. Nicht mehr und nicht weniger.

Dass die Mozartstädter spielerisch für Extraklasse stehen, war schon vorher klar. Zu denken gibt allerdings, dass die St. Pöltner bei ruhenden Bällen enorm anfällig waren. Also just jenen Situationen, auf die sich jeder Kicker im Training einstellen kann. Und genau das ärgert Trainer Ranko Popovic besonders. Die Arbeit wird dem SKN-Coach über den Winter nicht ausgehen.

Auch wenn die vergangenen Wochen eine St. Pöltner Achterbahnfahrt markieren, noch längst nicht alle Mechanismen unter Popovic so greifen, wie das die SKN-Fans zu Saisonbeginn gewohnt waren: St. Pölten ist drauf und dran die beste Saison der jüngeren Fußballgeschichte zu „schreiben“.

Die Gegner im Kampf um die Play-off-Plätze heißen Austria, Wolfsberg, Hartberg & Co. Salzburg ist kein Maßstab dafür, wo der SKN steht. Über die Feiertage gilt‘s, die Niederlage abzuhaken und den Kopf frei zu bekommen für die ausstehenden vier Runden im Grunddurchgang.