Der Weg ist in der 2. Klasse das Ziel. Über attraktive Gegner, die für volle Plätze sorgen, falls man vorn mitspielt.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 16. Juli 2019 (01:32)

In der letzten Woche vor Transferschluss haben drei von vier Wienerwaldklubs in der 2. Klasse Traisental nochmals kräftig eingekauft. Nachdem Maria Anzbach bereits zuvor ordentlich aufgerüstet hatte, zogen Eichgraben, Neulengbach und Altlengbach nun nach.

Da mag es schon ein wenig verwundern, dass sich alle Wienerwaldklubs so sehr gegen eine Versetzung der St. Pöltner Klubs in die 2. Klasse Alpenvorland gesträubt haben. Die Teams aus dem Traisental, die andernfalls die Gegner gewesen wären, sind ja deutlich schwächer einzuschätzen. Eigentlich kein unwesentlicher Faktor für Funktionäre, die Titelambitionen hegen. Und die letzte Woche hat unmissverständlich klar gemacht: Alle Klubs aus dem Wienerwald wollen nach oben!

Doch die Funktionäre haben sich nicht verzockt, als sie sich für den Verbleib der vier St. Pöltner Klubs stark gemacht haben. Im Gegenteil: Es steckte Kalkül dahinter. Die St. Pöltner Klubs sind die deutlich attraktiveren — sportlich und vom Fanaufkommen her. Wenn man selbst vorn mitspielt, dann sollten heuer in der 2. Klasse Traisental stets gut besuchte Fußballplätze garantiert sein.

So gesehen ist der Meistertitel zweitrangig. Der Weg ist das Ziel. Und der soll über attraktive Spiele und Spannung im Titelkampf in die 1. Klasse führen.