Lernen auf die harte Tour. Wolfgang Wallner über den verkorsten Start der Frauen.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 29. August 2017 (04:00)

So hatten sich die Neulengbacherinnen den Bundesliga-Auftakt nicht vorgestellt. Gegen Bergheim, den Vorjahres-Siebenten, gab‘s ein erkämpftes und erzittertes 2:2. So stark die Moral der Wienerwald-Ladies auch gewesen sein mag: Die Auftaktpartie zeichnete schonungslos die Mankos auf.

Dass der Kader – ohne 1b-Team – sehr knapp sein würde, wusste man. Umso schwerer wiegt der Ausfall von Jelena Dordic. U19-Teamspielerin Jana Scharnböck hat gezeigt, dass sie eine Verstärkung sein kann. Doch wie so viele im blutjungen Team agiert sie zu ballverliebt. Die Youngsters ließen sich von robust einsteigenden Salzburgerinnen die Schneid‘ abkaufen. Ihr spielerisches Potenzial war nur rudimentär zu sehen.

Das ist kein Vorwurf, sondern Teil eines Lernprozess. Eine Lektion, die Neulengbach nach dem turbulenten Transfersommer auf die harte Tour lernen musste. Ein, zwei „Gestandene“ würden im Talenteschuppen von Trainer Mario Graf Wunder wirken. Im Winter will man nachlegen.

Was bedeutet: Die Erwartungen sollten die Fans für den Herbst nicht zu hochschrauben. Dafür kam der Klub angesichts des Aderlasses zwei, drei Wochen zu spät in die Gänge. Doppelt schade, weil jetzt durch den neuen Sponsor frische Perspektiven da sind.