Lenkerin krachte gegen Baum. Unfall / Laabenerin und ihr Sohn kümmerten sich um Verletzte, bis Feuerwehr und Rettung eintrafen.

Erstellt am 08. September 2014 (10:08)
Die Lenkerin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt, die Florianis befreiten sie.
NOEN, FF Laaben

LAABEN / Ein schwerer Unfall ereignete sich am Mittwochnachmittag auf der LH 119 zwischen Laaben und Innermanzing: Eine Wienerin war auf der regennassen Fahrbahn zu schnell unterwegs, verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug und krachte gegen einen Baum.

Eine Laabenerin und ihr Sohn entdeckten das Unfallfahrzeug zufällig beim Vorbeifahren. Ihr 10-jähriger Sohn hielt sofort weitere Pkws auf, um die Einsatzkräfte zu alarmieren, in der Zwischenzeit kümmerte sich die Laabenerin um die schwer verletze Frau, bis die Einsatzkräfte am Unfallort eintrafen.

„Die Beifahrerseite des Autos war stark demoliert, glücklicherweise war kein Beifahrer im Auto, der hätte den Unfall nicht überlebt“, sagt ein Polizist.

Die Lenkerin wurde eingeklemmt und musste von den Feuerwehren aus dem Auto befreit werden, sie wurde ins Krankenhaus gebracht.

Einsatzleiter der Feuerwehr Brand-Laaben Kommandanstellvertreter Franz Habersatter: „Ich bin richtig stolz auf die beiden Ersthelfer aus Laaben. Es ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich, dass man anderen Personen hilft.“ Erst im Juni wurde die Feuerwehr Laaben zu einem Verkehrsunfall gerufen, vor Ort haben Nachbarn mitgeteilt, dass sie 12 Stunden zuvor einen Knall gehört haben und, sich gedacht haben das etwas passiert sei, aber nachgeschaut haben sie erst kurz vor der Alarmierung, erzählt Habersatter. Und der Einsatzleiter von der Feuerwehr Innermanzing Kommandant Martin Kugelberger ergänzt: „Dieser Einsatz hat wieder gezeigt das Erste Hilfe Menschenleben retten kann.“