Erfolg mit tiergestützten Aktivitäten. Die Maria Anzbacherin Astrid Herler hat Erfolg mit tiergestützten Aktivitäten. Jetzt gibt es auch einen Workshop.

Von Eduard Riedl. Erstellt am 28. Februar 2019 (18:22)
Eduard Riedl
Astrid Herler genießt jede Minute mit ihren Alpakas.

Seit fünf Jahren arbeitet Astrid Herler im Bereich tiergestützte Aktivitäten und Fördermaßnahmen erfolgreich mit ihren Lamas und Alpakas auf dem Buchberg zwischen Oed und Johannesberg. Ab März veranstaltet die Zoologin mit drei weiteren Fachfrauen eine Workshop-Reihe mit dem Fokus auf Freizeitgestaltung und tiergestützter Arbeit mit kleinen Wiederkäuern wie Schaf, Ziege, Lama und Alpaka. Ein Tag davon findet in Maria Anzbach statt.

„Es gibt so viele berührende Möglichkeiten, mit Tieren zu arbeiten“, erzählt die Biologin Astrid Herler. „Wir wenden uns mit unserer Workshop-Reihe an Menschen, die bereits wissen, dass sie mit mindestens einer dieser Tierarten tiergestützt arbeiten möchten. Neben dem Grundwissen zu den Tieren werden berufliche Erfahrungen ausgetauscht, die Tiere und ihre Auswirkung auf uns Menschen direkt erfahren, Stundenbilder erarbeitet und viele Ideen fürs eigene Unternehmen geliefert.“

Ebenso wichtig sei zu lernen, mit welchen Maßnahmen man das Wohl von Tier und Mensch sicherstellt. Zu Herlers Kunden zählen vorwiegend Privatpersonen, aber auch Schulen, Firmen und soziale Einrichtungen. Gemeinsam mit einer Therapeutin bietet sie auch Ergotherapie mit Lamas und Alpakas für Kinder und Jugendliche an.