Nova Rock-Skandalfoto: Neulengbacher ausgeforscht. 26-Jähriger aus Neulengbach (Bezirk St. Pölten) nach „Arbeit macht frei“-Skandalbild bei Festival im Burgenland ausgeforscht, Verfassungsschutz hat Ermittlungen aufgenommen.

Von Pia Reiter. Erstellt am 07. Juli 2017 (18:54)
APA (Webpic)
Symbolbild

Ein Foto, das nach dem Ende des Rockspektakels auftauchte und eine Gruppe von Jugendlichen zeigte ( wir hatten berichtet ), löste umfangreiche Untersuchungen seitens der Polizei aus. Denn auf dem Bild war auch ein junger Mann in einem „Pranger“ aus Holz, in dem Kopf und Hände steckten, mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ zu sehen.

Deswegen hat das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Burgenland (LVT)  die Ermittlungen wegen des Verdachtes des Verstoßes nach dem Verbotsgesetz aufgenommen.

Im Zuge dessen wurde laut Polizei-Pressesprecher Helmut Greiner ein 26-jähriger Mann ausgeforscht. Dieser war mit einer Gruppe am Festival, die sich als „Ritter“ verkleidet hatte.

Auf einem Caravanplatz hat der Niederösterreicher  den „Pranger“ gefunden und ihn mitgenommen. Danach ist er mit dem Pranger über das Gelände spaziert und wurde dabei fotografiert. Nun muss die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob es sich dabei um einen Verstoß gegen das Wiederbetätigungsverbot handelt.