Region St. Pölten: Frühzug eingetaktet

Umstellung des Fahrplans von Bus und Bahn am 12. Dezember bringt mehr Kapazitäten morgens auf West- und Kremser Bahn.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 04:43
Lesezeit: 1 Min
Zug Bahn Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstrock, Vytautas Kielaitis

Wenn am Sonntag, 12. Dezember, in Europa die Fahrpläne angepasst werden, bringt das auch neue Möglichkeiten in der Region.

Westbahn-Strecke: Durch eine neue Frühverbindung ab 6.44 Uhr nach St. Pölten (Ankunft 7.18 Uhr) gibt es künftig zwei CJX-Züge pro Stunde von 5.20 bis 8.20 Uhr zwischen Westbahnhof und St. Pölten über Tullnerfeld – und somit einen durchgehenden Halbstunden-Takt.

Rund 250 Sitzplätze mehr pro Zug für Pendler bringen von Montag bis Freitag zusätzliche Doppelführungen von stark nachgefragten Zügen, etwa um 8.06 Uhr ab St. Pölten Richtung Wien. Die Abfahrt der CJX5 im Frühverkehr wird um eine Minute vorgezogen.

Den ÖBB-Fernverkehr verstärkt unter der Woche der Zug D 521 mit Abfahrt um 4.30 Uhr in Linz und Ankunft in Wien um 6.05 Uhr, der in St. Pölten um 5.31 Uhr abfährt.

Einen neuen Frühzug gibt es auch am Wochenende auf der Kremser- und Kamptalbahn . Der Zug mit Abfahrt um 5.05 Uhr in St. Pölten und Ankunft um 6.56 Uhr in Horn war bisher nur wochentags unterwegs. Der neue Spätzug von Horn nach St. Pölten fährt um 22.07 Uhr ab.

Auf der Mariazellerbahn wird der R56 ab Laubenbachmühle von 6.54 Uhr auf 7.09 Uhr verlegt, um Montag bis Freitag einen durchgehenden Halbstundentakt von 4.39 bis 7.09 Uhr von Laubenbachmühle nach St. Pölten zu schaffen.

Teil der „geringfügigen Fahrplananpassungen“ auf der Traisentalbahn ist die Auflassung der Haltestelle Hart-Wörth ab April 2022 und Inbetriebnahme der Haltestelle St. Pölten Bildungscampus.

Geringfügige Fahrplananpassungen gibt es auch auf der Inneren Westbahn .

Feinjustieren will der Verkehrsbund Ostregion (VOR) auch bei den Regionalbussen .

Abrufbar sind die Fahrpläne ab Montag, 6. Dezember, unter anachb.vor.at und in der „AnachB“-App des VOR.