Ärger wegen Müll auf dem Kleebühel. Leere Behältnisse, aber auch übrig gebliebene Hamburger wurden auf dem Kleebühel hinterlassen. Auch im Schlosspark Neulengbach gibt es mit der Müllentsorgung Probleme.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 19. November 2020 (03:24)
Eine Bank voll mit teils leeren, teils mit Fastfood gefüllten Papiersäcken auf dem Kleebühel.
Eine Bank voll mit teils leeren, teils mit Fastfood gefüllten Papiersäcken auf dem Kleebühel.

Regina Leodolter geht gern spazieren und kommt öfter auf dem Kleebühel vorbei: Dass dort etwas Müll herumliegt, hat sie schon öfters bemerkt. Vergangenen Montag war es ihr aber zuviel: Auf einer Bank und auf dem Boden verstreut lagen nicht nur jede Menge leere Papiertaschen, sondern auch übrig gelassene Speisen aus dem nahe gelegenen McDonalds. „Mir ist es ein Bedürfnis, das öffentlich zu machen. Vielleicht kommt doch der eine oder andere drauf, dass man mit den Lebensmitteln, die uns zur Verfügung stehen, sorgsamer umgehen sollte“, sagt die Neulengbacherin im NÖN-Telefonat.

Gegen Treffen auf dem Kleebühel war – vor dem Lockdown– nichts einzuwenden, aber dass manche ihren Müll nicht wegräumen, sorgt für Kopfschütteln. Denn Entsorgungsmöglichkeiten gibt es ausreichend: „Wir haben extra drei große Müllbehältnisse aufgestellt, weil wir festgestellt haben, dass sich Leute gern dort treffen und etwas essen oder trinken“, berichtet Reinhard Hubauer, Leiter der Allgemeinen Verwaltung der Stadtgemeinde Neulengbach.

Probleme auch im Schlosspark

Probleme mit liegen gelassenem Müll gibt es nicht nur auf dem Kleebühel, sondern auch im Schlosspark. Dort liegen oft Getränkeflaschen oder Jausensackerln aus Supermärkten herum. Auch bei der Wehr beim Sportplatz wird immer wieder Mist hinterlassen. Im Stadtpark gibt es derartige Probleme derzeit nicht.