Anzeigenflut: Betrunkene gingen Polizei ins Netz. Gleich mehrere Führerscheine kassierte die Polizei am Wochenende wegen Alkohol am Steuer in Neulengbach ein,

Von Beate Riedl. Erstellt am 24. Juni 2020 (04:00)
Symbolbild
APA (Symboldbild)

Gegen einen Gartenzaun krachte ein Lenker in der Nacht auf Samstag in der Haager Straße und beging Fahrerflucht. Dass er das Kennzeichen am Unfallort verloren hatte, dürfte er dabei aber übersehen haben. Kurze Zeit später konnte der Zulassungsbesitzer ausgeforscht werden, ebenso das Auto: Dieses hatte sogar noch Teile des Zaungeflechts oben liegen. Doch der Zulassungsbesitzer war nicht der Lenker. Der hatte es einem Freund geborgt, der die Alkofahrt unternommen hatte. Der Alkolenker wird wegen Fahrerflucht und Sachbeschädigung angezeigt, auch seinen Führerschein musste er abgeben.

Im Zuge des Streifendienstes der Polizei fiel den Beamten in der selben Nacht ein Lenker aufgrund seiner seltsamen Fahrweise auf. Als er bemerkte, dass ihn die Polizei anhalten wollte, versuchte er zu entkommen, schaffte es aber nicht. Bei der Kontrolle kam dann schnell Licht ins Dunkel: Der Lenker hatte auch etwas über den Durst getrunken, er hatte über ein Promille. Auch er musste seinen Führerschein abgeben.

Doch dem nicht genug: In der Nacht auf Sonntag wurden die Beamten dann noch zu Familienstreitigkeiten gerufen. Im Zuge des Gespräches stellte sich heraus, dass einer der Betroffenen, der sichtlich alkoholisiert war, kurz zuvor mit dem Auto gefahren war. Nach dem Geständnis wurde ein Vortest gemacht, dieser zeigte stolze 1,4 Promille, einen Alkotest verweigerte er. Fazit: Anzeige und kein Führerschein mehr.