Arbeit in der Stadt, Wohnen am Land. Remax-Studie in Neulengbach zeigt: Leben im Grünen ist immer mehr gefragt, auch wegen Corona.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. April 2021 (03:53)
Symbolbild
shutterstock.com

Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Wohnraum im Grünen weiter wachsen lassen.

Stefan Kagerer von RE/MAX Park Neulengbach erklärt: „Wir beobachten einen Trend zum Wohnen auf dem Land. Hier spreche ich vom Umland Wiens, das sich auch auf der Weststrecke bis St. Pölten erstreckt. Von fast jedem Punkt dazwischen kann man heute – dank ausgezeichneter Verkehrsinfrastruktur – die Bundeshauptstadt in maximal 45 Minuten erreichen, aus der Wienerwaldregion sogar in 30 Minuten.“ Das sei im europäischen Vergleich einzigartig.

„Wir beobachten einen Trend zum Wohnen auf dem Land"

Durch Lockdown- und Quarantäne-Erfahrungen suchen viele Städter ein Haus mit Garten oder eine größere Wohnung mit Balkon. Der Trend „Arbeiten in der Stadt – Wohnen auf dem Land“ werde sich sicher durch verändernde Arbeitsgewohnheiten wie Home-Office noch verstärken, ist Stefan Kagerer überzeugt.

RE/MAX Austria hat in einer Studie des Market-Instituts erheben lassen, inwieweit sich Covid-19 auf die finanzielle Situation der Haushalte auswirkt und wie dies, Wünsche, Einstellungen und Pläne bezüglich Vermögen, Anlageverhalten und Immobilien beeinflusst.

Ganz klar manifestiere sich Corona-bedingt der Wunsch nach frischer Luft im eigenen Wohnbereich: 69 Prozent stimmen „voll und ganz“ der Aussage zu, dass der eigene Balkon, die eigene Terrasse oder der eigene Garten an Stellenwert gewinnt. 52 Prozent der Befragten meinen, dass Städter vermehrt auf das Land wollen und das Grüne suchen. 29 Prozent sind der Meinung, dass die Städter in die größer werdenden Speckgürtel wechseln wollen. Sie erwarten, dass auch nach der Pandemie die Arbeitsform Homeoffice in einem gewissen Umfang erhalten bleiben wird und dann die Fahrzeit zum Arbeitsplatz nicht mehr so stark ins Gewicht fallen wird, weil sie dann nicht mehr täglich anfällt. Fast jeder zweite Österreicher erwartet laut Studie, dass Immobilienkauf schwieriger wird. Sie begründen dies mit hohen und weiter steigenden Preisen und mit stagnierendem oder sinkendem Einkommen.