Kassen haben im Weihnachtsgeschäft geklingelt. Bilanz fällt gut aus. Umgetauscht wird in Neulengbach wenig.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 03. Januar 2018 (05:28)
Hell
Uhren und Schmuck waren auch diesmal beliebte Weihnachtsgeschenke, freuen sich Friedrich und Alexander Pfeffel.

Durchaus zufrieden zeigen sich die Neulengbacher Unternehmer mit dem Weihnachtsgeschäft. „Der Umsatz war zufriedenstellend, so wie in den Jahren davor“, zieht Juwelier Friedrich Pfeffel eine erste Bilanz.

Das Weihnachtsgeschäft laufe immer bis etwa Mitte Jänner, berichtet Pfeffel: „Die Leute, die Geld geschenkt bekommen haben, kommen jetzt einkaufen. Wenn jemand zum Beispiel eine spezielle Uhr will, dann sucht er sich die selbst aus.“ Der Trend gehe zu Qualitätsware.

Hell
Zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft ist Sabine Weinzettl: „Es war besser als voriges Jahr“

„Hochwertige Uhren sind gefragt, auch beim Goldschmuck ist wieder ein bisschen mehr Nachfrage“, weiß der Uhrmachermeister. Bei der Jugend seien vor allem Fashion-Produkte gefragt. Umtausch ist bei Juwelier Pfeffel kein Problem, besonders viele Kunden machen von der Möglichkeit aber nicht Gebrauch. Ähnlich ist es auch bei Uhren-Schmuck Zornig: Das Weihnachtsgeschäft ist gut gelaufen, umgetauscht wird kaum. Renner waren vor allem Uhren. Auch Silber, Edelstahl und Perlen waren gefragt. „Ich bin zufrieden“, sagt Chefin Eva Beer.

„Am Nachmittag war es schon recht relaxed.“ Günther Frank zum Weihnachtsgeschäft am vierten Adventsamstag

Auch im Lederwarengeschäft von Sabine Weinzettl ist Umtausch mit Rechnung möglich, aber kein großes Thema: „Bis jetzt sind nur wenige Kunden zum Umtauschen gekommen“, berichtet Sabine Weinzettl. Sie zeigt sich mit dem Weihnachtsgeschäft ebenfalls zufrieden: „Es war heuer besser als voriges Jahr.“ Besonders gefragt waren Naturlederwaren und Kleinlederwaren.

Im Modehaus Frank wurden gern Gutscheine als Weihnachtsgeschenk gekauft. „Zwischen Weihnachten und Dreikönigstag wird gern geshoppt. Die Leute lösen die Gutscheine ein, außerdem startet schon der Schlussverkauf im kleinen Rahmen“, berichtet Günther Frank. Insgesamt sei das Weihnachtsgeschäft okay gewesen.

Auch Martha Gruber vom Neulengbacher „Schuhkastl“ freut sich über gute Umsätze rund um Weihnachten: „Schuhe verschenken ist natürlich schwierig, aber oft kommen Ehepaare oder Mutter und Tochter und suchen miteinander Schuhe aus. Auch Gutscheine haben wir gut verkauft.“ Für Kinder werden Schuhe – im Gegensatz zu früher – nicht mehr als Weihnachtsgeschenk gekauft, berichtet die Unternehmerin: „Aber für Erwachsene sind Schuhe wieder ein wertiges, schönes Geschenk.“

Blianz fällt positiv aus

Bei „Aroma & More“ waren für Weihnachten vor allem Geschenksets gefragt, bei den Therapie-Gutscheinen verzeichnet Michaela Baumgartner einen leichten Rückgang im Vergleich zum Jahr davor. Sie führt dies auf das immer größer werdende Angebot an energetischen Behandlungen zurück.

Insgesamt fällt die Bilanz fürs Weihnachtsgeschäft jedenfalls durchaus positiv aus. Auch am Vormittag des 23. Dezembers war noch einiges los in den Neulengbacher Geschäften. „Bis zum letzten Drücker“ wurde aber nicht unbedingt eingekauft: Am Samstagnachmittag wurde es ruhig, berichten die Kaufleute unisono.

Umfrage beendet

  • Tauscht du Weihnachtsgeschenke um?