Neulengbach

Erstellt am 17. Januar 2017, 05:18

von Renate Hinterndorfer

Debatte um neuen Radweg. Grüne luden zur „Volksbefahrung“ ein. Ihr Vorschlag, einen Panoramalift in der Park- und Rideanlage zu bauen, ist für Stadträte von VP und SP „Schwachsinn“.

Etwa zehn Teilnehmer waren am Samstag bei winterlichen Temperaturen bei der „Volksbefahrung“ der Grünen am Klosterberg dabei.  |  NOEN

Eine „Volksbefahrung“ führten die Grünen am Samstag durch: Sie wollten erheben, ob der geplante Radweg über den Klosterberg ins Stadtzentrum eine gute Sache ist oder ob die Steigung zu viel für Radler ist. Rund zehn Personen nahmen die Bergwertung in Angriff, im „Ziel“ am Klosterbergparkplatz wurden bei wärmendem Tee Vorschläge diskutiert.

„Wieder einmal zeigte sich, dass die Öffnung der Einbahnen, allen voran die Wienerstraße, allererste Priorität hat“, hält Stadträtin Barbara Löffler fest. Auch wenn alle Erwachsenen den Berg geschafft haben, sei die mehrheitliche Meinung, dass ein Radweg auf dieser Straße ein Minderheitenprogramm sei und Verbesserungen auf der anderen Seite des Hauptplatzes (B 44, Wienerstraße) mehr Radlern zugute kämen.

Kritik an der Vorgangsweise der Grünen kommt von SP-Fraktionsobmann Josef Fischer: „Das ist reiner Populismus. Ich hätte mir erwartet, dass die Grünen sachlicher arbeiten.“ Fischer begrüßt eine Anbindung über den Klosterberg: „Natürlich ist der Berg steil, aber es ist gut, wenn man einen Radweg macht. Ich fahre selbst regelmäßig mit dem Rad, auf der Straße ist es gefährlich. Wer den Berg nicht hinaufkommt, kann das Rad ja am Radweg schieben.“ Außerdem gehe die Tendenz ohnehin in Richtung E-Bikes.

Kombinierter Rad- und Gehweg

Auch für Stadtrat Jürgen Rummel ist die Radweg-Anbindung über den Klosterberg eine gute Option: „Wir schauen, dass es ein Rad- und Gehweg wird.“ Eine weitere Möglichkeit wäre eine Verbreiterung des Charly Heiss-Weges, auch hier wäre ein Geh- und Radweg machbar, so Rummel. Der Vorschlag der Grünen, in der Wienerstraße die Einbahn für Radfahrer aufzuheben sei gut, aber: „Da ist die Breite nicht gegeben, da müsste man Parkplätze opfern.“

Die Idee der Grünen, einen Panoramlift in der Park- und Ride-Anlage zu errichten, ist für Rummel „großer Schwachsinn“, über den er gar nicht diskutieren will: „Wer sich mit dem Rad fortbewegt und umweltbewusst sein will, der wird sich nicht in einen Lift setzen. Früher ist man auch mit dem Rad gefahren und in die Stadt gekommen.“

Auch Gerhard Hiebner kam gut ins Ziel.  |  NOEN, Dietl

Auch SP-Stadtrat Fischer kann sich mit einer Lift-Idee nicht anfreunden: „Das ist Schwachsinn hoch 5. Die Leute sollen sich bewegen und dann baut man einen Lift. Die Grünen sind gegen einen barrierefreien Sitzungssaal und dann wollen sie einen Lift für die Radfahrer. Ich weiß nicht, welche Politik sie verfolgen.“

Die Grünen sehen im „Panoramalift“ eine Verbesserung für mobilitätseingeschränkte Menschen: „Wir denken da nicht in erster Linie an Radfahrer, eher an Familien mit Kinderwägen und gehbehinderte Menschen. Bei entsprechender Größe des Lifts könnten dann natürlich auch Fahrräder transportiert werden.“