Rathausumbau und Platzgestaltung gefeiert. Der Rathausumbau sowie die Neugestaltung von Klosterberg und Kirchenplatz wurden am Samstag in Neulengbach gefeiert.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 09. September 2017 (20:57)

Am Freitag hat der letzte Maler das Rathaus verlassen, am Samstag wurde die offizielle Eröffnung nach dem Umbau gefeiert. „Es ist sich alles ausgegangen“, ist Bürgermeister Franz Wohlmuth erleichtert.

Das Rathaus wurde 1993 in der ehemaligen Volksschule eröffnet, der erste Umbau erfolgte 1999. Jetzt wurde eine Modernisierung und Erweiterung um 1,7 Millionen Euro durchgeführt. Auch Kirchenplatz und Klosterbergstraße wurden neu gestaltet. Kostenpunkt: 900.000 Euro.

„Drei Meilensteine sind mit diesen Projekten gesetzt worden, Neulengbach hat Geschichte geschrieben“, gratulierte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Auch wenn es im Vorfeld manche Diskussion gegeben habe: „Jetzt ist jeder glücklich, dass die Projekte umgesetzt und durchgesetzt wurden. Die Investition ist gut, wichtig und richtig“, so Mikl-Leitner.

Hervorragende Zusammenarbeit in der Gemeinde

Der Umbau des Rathauses bei Vollbetrieb war eine Riesenherausforderung. Wohlmuth: „Aber zukunftsorientierte Städte und Gemeinden brauchen ein Bürgerzentrum, das allen Anforderungen der modernen Zeit entspricht.“ Offenes Bürgerservice, moderne Bauabteilung und n neuer Saal wurden errichtet, die BH wurde erweitert. Alles ist barrierefrei. Wohlmuth dankte dem Planer Manfred Korntheuer, den beteiligten Firmen und besonders den Stadträten Josef Fischer (SP) und Jürgen Rummel (VP) für die Bewältigung der Projekte.

Im Interview mit ORF-Lady Astrid Nentwich ließen die Verantwortlichen die Baustellenzeit und ihre Herausforderungen Revue passieren. „In jedem Raum wurde gearbeitet, jede Abteilung ist zumindest einmal übersiedelt“, hielt Manfred Korntheuer fest. Stadtamtsdirektor Leopold Ott dankte allen Mitarbeitern: „Es war nicht immer einfach, es war nicht immer leise, es war nicht immer staubfrei.“

Josef Fischer lobte die hervorragende Zusammenarbeit in der Gemeinde: „Gemeinsam haben wir es gemeistert.“ Stadtrat Jürgen Rummel freut sich, dass am Klosterberg 18 neue Parkplätze und ein Radweg entstanden sind. Sowohl Zeitplan als auch Bautechnik waren herausfordernd, erläuterte Andreas Schnabl: „Das war nur möglich durch die Flexibilität aller Beteiligten.“

Pfarrer Boguslaw Jackowski nahm die Segnung vor. Musikalisch begleitet wurde der Festtag von einem Musikschul-Ensemble und der Musikkapelle Neulengbach-Asperhofen.

Umfrage beendet

  • Zufrieden mit Entwicklung der Stadt Neulengbach?