Rotkreuz-Haus muss weg

Gemeinde übernimmt Grundstück in der Hainfelderstraße in Neulengbach. Nachdem das alte Rettungsgebäude als nicht sanierunsfähig gilt, soll es abgerissen werden.

Renate Hinterndorfer
Renate Hinterndorfer Erstellt am 06. Oktober 2021 | 04:27
440_0008_8196891_wwa40nb_rkhaus_c_rh.jpg
Das alte Rot-Kreuz-Haus wird abgerissen, die Stadtgemeinde Neulengbach übernimmt nur das Grundstück.
Foto: rh

Einen Tauschvertrag hat die Stadtgemeinde Neulengbach mit dem Verein Rotes Kreuz Niederösterreich im Zusammenhang mit dem Neubau der Bezirksstelle abgeschlossen. Das Rote Kreuz hat für den Neubau das Nachbargrundstück der Gemeinde übernommen, im Gegenzug übernimmt die Gemeinde das Areal mit der alten Bezirksstelle.

Die Stadtgemeinde musste bis Ende September eine Entscheidung treffen, in welcher Form sie das Grundstück, auf dem das alte Rettungshaus steht, übernimmt.

Anzeige

„Wir haben uns das Gebäude angeschaut, es ist nicht sanierungsfähig“, sagt Bürgermeister Franz Wohlmuth. Die Stadtgemeinde macht daher von ihrem Recht Gebrauch, ein „leeres“ Grundstück zu übernehmen. Das heißt, dass die alte Bezirksstelle abgerissen werden muss. „Das ist mit dem Roten Kreuz alles vorbesprochen“, so Wohlmuth.

Für das Neulengbacher Rote Kreuz ist diese Entscheidung nicht überraschend. „Wir haben dafür volles Verständnis und haben auch damit gerechnet. Der Zustand des Hauses ist nicht gut, man müsste viel investieren, um es nutzen zu können“, stellt Bezirksstellenleiter-Stellvertreter Daniel Rauchecker fest.

Natürlich hätte man sich bei der Rettung gefreut, wenn die Stadtgemeinde das alte Gebäude doch übernommen hätte, denn damit hätte man sich die Kosten für den Abriss erspart. Die Rede ist von etwa 150.000 bis 200.000 Euro. „Das Geld für den Abriss ist aber in den Projektkosten inkludiert“, hält Rauchecker fest.

Jetzt werden Angebote für den Abriss der alten Rettungsstelle eingeholt.