SP fordert Sommerbetreuung. Rasches Handeln wünschen sich die Neulengbacher Sozialdemokraten zur Versorgung der Kids in den Ferien.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 14. Mai 2020 (03:41)
Die SP-Gemeinderäte Sonja Koch, Günther von Unterrichter, Julia Amplatz und Mario Drapela bei der Sitzung im Lengenbacher Saal.
privat

„Die Corona-Krise fordert von den Bürgern und Bürgerinnen viel“, stellen die Sozialdemokraten fest. In einem Dringlichkeitsantrag haben sie eine Sommerbetreuung für Kinder gefordert: „Es soll in Neulengbach im Sommer ein kostenloses Betreuungsangebot für Kinder geben, um Erziehungsberechtigte zu entlasten und allfällige nachteilige Entwicklungen für die Kinder abzufedern. Es muss eine Bedarfserhebung geben und ausreichende Kindergartengruppen inklusive Kleinkinderbetreuung sollen den gesamten Sommer zur Verfügung stehen“, betont Julia Amplatz.

Für die Volksschulen müsse es ein durchgängiges Bildungs- und Betreuungsangebot geben, speziell auch für Kinder mit Lernschwächen. Für die Mittelschüler wünscht sich die SP eine Kooperation mit einem ortsansässigen Lerninstitut für eine kostengünstige und von der Gemeinde geförderte Nachhilfe. Ebenso solle der Bedarf für eine durchgängige Betreuung durch Pädagogen erhoben werden.

„Viele Eltern wissen noch nicht, ob und wann sie eine Betreuung in den Ferien brauchen werden"

Dass der Dringlichkeitsantrag auf die Tagesordnung kam, habe sie überrascht, schmunzelt die SP-Fraktionsvorsitzende. Das Thema soll im Ausschuss behandelt werden. Die zuständige VP-Stadträtin Maria Rigler erklärt „Viele Eltern wissen noch nicht, ob und wann sie eine Betreuung in den Ferien brauchen werden. Tatsache ist, dass wir mit einem erhöhten Betreuungsbedarf rechnen müssen.“ Wie sich das bedarfsgerecht und finanziell organisieren lass, daran arbeite die Gemeinde bereits intensiv.

Die SP-Fraktion drängt auf rasches Handeln: „Sonst wird es knapp. Man muss das ja alles planen“, betont Julia Amplatz.