Umgestaltung: Denkmal wird verlegt. Park soll hergerichtet und mehr genutzt werden. Kriegerdenkmal bekommt neuen Standort.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 15. Februar 2017 (05:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Das Denkmal soll vom Kriegerpark wegkommen und beim Friedhof aufgestellt werden. 
Dietl

„Das wird ein schönes Platzerl mitten im Zentrum“, ist VP-Stadtrat Gerhard Schabschneider überzeugt. Die Rede ist vom Kriegerpark, der umgestaltet und geöffnet werden soll.

Kriegerpark soll aus Dornröschenschlaf geweckt werden

„Der Kriegerpark ist ein Kleinod in unserem Stadtzentrum. Leider durchlebt es derzeit so eine Art Dornröschenschlaf“, stellt Bürgermeister Franz Wohlmuth fest. Im Rahmen der Stadterneuerung soll dieser Dornröschenschlaf beendet werden.

„Der Kriegerpark befindet sich im ältesten Bereich von Neulengbach. Wir wollen mit dem Park behutsam umgehen. Die Grobplanung haben wir schon. Wir sind auch in Kontakt mit der evangelischen Kirche, die den Park nützt“, erläutert Stadtrat Gerhard Schabschneider. Vorgesehen ist eine teilweise Öffnung der Mauer an der westlichen Seite. Der Zaun soll wegkommen. Statt eines Gehsteiges soll es von der Reichelgasse durch den Park einen Gehweg zum Hauptplatz geben. Die Nikolauskapelle soll mehr wahrgenommen werden.

Bundesdenkmalamt muss zustimmen

„Für die angedachte Entfernung der Mauer ist die Zustimmung des Bundesdenkmalamtes erforderlich. Es wird vermutet, dass ein Teil davon eine Kirchenmauer war“, berichtet Gerhard Schabschneider. Das Denkmalamt hat die Durchführung einer bauhistorischen Untersuchung angeordnet. Im Gemeinderat wurde Henny Liebhart-Ulm mit diesen Untersuchungsarbeiten beauftragt.

Geplant ist weiters, dass das Kriegerdenkmal aus dem Ersten Weltkrieg aus dem Kriegerpark entfernt wird und beim Friedhof beim Kriegerdenkmal aus dem Zweiten Weltkrieg aufgestellt wird. Diese Maßnahme wurde vom Bundesdenkmalamt schon befürwortet.

Die Umgestaltung des Kriegerparks soll im nächsten Jahr über die Bühne gehen. „Heuer haben wir dafür keine finanziellen Mittel im Budget“, sagt Gerhard Schabschneider.

Die Kostenschätzung liegt bei 80.000 Euro.