Blogger will Stroh als Baumaterial bekannter machen. Christian Reisenthaler lebt seit fast zehn Jahren in Ollersbach in einem Fertigteilhaus, das mit Stroh gedämmt ist.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 15. November 2017 (17:16)
NOEN
Christian Reisenthaler ist ein Fan von Stroh.

Wie es dazu kam? „Ein Freund hat mir den Tipp gegeben. Am Anfang war ich skeptisch“, erzählt Reisenthaler. Seine Frau entdeckte, dass es Exkursionen zu solchen Objekten gibt und nach einigen Hausbesichtigungen hat sich das Ehepaar relativ rasch für einen Holzriegelbau mit Strohdämmung entschieden: „Wir leben gern in gesunder Umgebung. Das war es, was uns stark beeinflusst hat. Und wir sind absolut zufrieden. Ich möchte nicht anders wohnen“, betont der Hausbesitzer. Der IT-Fachmann engagiert sich seit einem Jahr mit seinem privaten Blog www.strohblogger.com für die Bekanntheit und Akzeptanz von Stroh als Baumaterial.

NOEN, privat
Einen Holzriegelbau mit Strohdämmung in Passivbauweise hat die Familie Reisenthaler in Ollersbach errichtet.

Sein Haus wurde im Herbst 2007 von einem Zimmerer im Werk mit Strohballen vorproduziert. „Dann ist ein Sattelzug gekommen, und in einem Tag war alles aufgestellt“, erinnert sich Reisenthaler an den raschen Bau. Mittlerweile kann eine Strohdämmung auch mit Einblastechnik hergestellt werden.

In seinem Blog informiert der Ollersbacher über aktuelle Projekte, wie zum Beispiel das im Bau befindliche „Haus des Lernens“, das größte Strohballenhaus Österreichs, in St. Pölten. Über seinen Blog hat Reisenthaler auch die Firma SonnenKlee, einen Produzenten zertifizierter Strohdämmung kennengelernt. Die Firma SonnenKlee wurde für den österreichischen Klimaschutzpreis nominiert. Und Reisenthaler ist mittlerweile dort als IT-Fachmann beschäftigt.

Christian Reisenthaler lädt am Freitag, 24. November, ab 13 Uhr zu einer Besichtigungstour von Strohballenhäusern ein. Kosten: 15 Euro. Anmeldung. kontakt@sonnenklee.at.