Vorübergehende Sperren wegen Holzernte im Wienerwald

Erstellt am 18. März 2023 | 14:15
Lesezeit: 3 Min
Bundesforste Tafeln
Gerald Oitzinger, Leiter des ÖBf-Forstbetriebs Wienerwald
Foto: ÖBf-ArchivF. Helmrich
Bundesforste rufen zum Einhalten von Regeln im Wald auf und bieten ein Waldquiz auf Social Media. Außerdem wird vorab über Sperren im Wienerwald informiert.
Werbung

Zum Frühlingsbeginn und den ersten warmen Tagen laden die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) alle Waldbesucherinnen und -besucher ein, sich interaktiv ein Bild über ihren Beziehungsstatus mit dem Wald zu machen. „Immer mehr Menschen suchen Erholung in den heimischen Wäldern oder gehen dort Freizeitaktivitäten nach. Dass es dabei auch zu Interessenskonflikten kommen kann, ist wenig verwunderlich. Das Einhalten von Spielregeln, die sowohl dem Schutz der Natur selbst als auch der Sicherheit der Waldbesucherinnen und -besucher dienen, ist daher besonders wichtig“, beschreibt Bundesforste-Vorstand Georg Schöppl die ernsten Hintergründe der neuen Kampagne.

Quiz auf Social Media

Auf www.waldfairliebt.at sowie auf den ÖBf-Social Media-Kanälen kann man ab sofort auf spielerische Weise die Beziehung zum Wald genau unter die Lupe nehmen. Mit Fragen wie „Brennt dein Herz noch für mich?“ oder „Wie schnell schmeißt du alles gleich hin?“ wird in diesem Beziehungstest auf das rücksichtsvolle Verhalten in der Natur hingewiesen. Das bedeutet, Hunde beim Waldspaziergang an die Leine, Müll wieder mit nach Hause nehmen und auf Zigaretten wegen Waldbrandgefahr verzichten. Radfahren ist nur auf den gekennzeichneten Wegen erlaubt und Übernachten im Wald nur mit Zustimmung des Grundeigentümers. Lebenswichtig: Für Gebiete, in denen Waldpflegemaßnahmen durgeführt oder Holz geerntet wird, gilt ein temporäres Betretungsverbot (forstliches Sperrgebiet), das es zur eigenen Sicherheit unbedingt zu beachten gilt. „Im Wald sind wir bei der Natur zu Gast und genau so sollten wir uns auch verhalten“, so Schöppl.

Im Wienerwald ist die #waldfairliebt-Kampagne auf den ÖBf-Flächen bereits direkt vor Ort angekommen. Eigene kleine Schilder laden an beliebten Wander- oder Radwegen sowie Verweilplätzen dazu ein, die eigene Beziehung mit dem Wald zu testen.

Info über vorübergehende Sperren wegen Holzernte

Neu ist auch, dass die Bundesforste als größter Grundeigentümer im Wienerwald unter www.bundesforste.at/wienerwald über aktuelle, mehrtägige Holzernte- oder Waldpflegeinsätze auf ihren Flächen, die abschnittsweise zu vorübergehenden Sperren von Wander-, Reit- oder Radwegen führen, informieren. Wer einen Spaziergang oder eine Radtour im Wienerwald plant, kann sich vorab informieren und im Fall des Falles eine Alternativroute wählen. „Leider kommt es immer wieder vor, dass forstliche Sperrgebiete einfach missachtet werden. Dadurch entstehen lebensgefährliche Situationen. Dieses neue Service soll dazu beitragen, die Sicherheit bei forstlichen Tätigkeiten im Wald – sowohl für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für die Freizeitnutzerinnen und -nutzer – zu erhöhen“, so Gerald Oitzinger, Leiter des ÖBf-Forstbetriebs Wienerwald. Das Projekt soll in der Folge auf weitere ÖBf-Forstbetriebe ausgedehnt werden.

Der Wienerwald ist der einzige UNESCO-Biosphärenpark der Welt, der direkt am Rande einer Großstadt liegt und ein besonders stark frequentiertes Naherholungsgebiet: Rund 20 Millionen Besuche zählt er in etwa pro Jahr. Gleichzeitig ernten die Bundesforste auf ihren Wienerwald-Flächen jährlich rund 150.000 Festmeter des nachwachsenden Rohstoffs Holz, aus dem etwa hochwertige Möbel, innovative Tencel-Fasern für Kleidung oder auch Biomasse hergestellt bzw. gewonnen werden.

Werbung