Pilger helfen Alice. Erlös des Vortrags über den Marsch nach Israel kommt der Behinderteneinrichtung in Neulengbach zugute.

Erstellt am 11. Juni 2014 (23:59)
NOEN, Dietl
Der neue Veranstaltungsort in Siegersdorf auf dem Hof der Familie Ruhm wurde mit einem Benefizabend eröffnet: Otto Klär, Johannes Aschauer, Organisator Franz Enk, David Zwilling, Friedl Ruhm mit Enkerl Alexander sowie Johann Lorentz und vorne Tochter Alice.

SIEGERSDORF | Die Open Air Bühne in Siegersdorf auf dem Hof der Familie Ruhm wurde mit einem Benefizabend für das „Projekt Alice“ bei angenehmen Temperaturen in einer stimmungsvollen Nacht eingeweiht.

Franz Enk, der mit seiner Frau Gabi alles vorbildlich organisiert hatte, bedankte sich bei den beiden Polizisten Johannes Aschauer und Otto Klär sowie bei Weltmeister David Zwilling für die spontane Zusage, einen Vortrag über ihrer Pilgerreise nach Israel zugunsten des Hilfsprojekt Alice zu halten. Das Projekt ist ein Wohnhaus für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, das in Neulengbach entsteht.

Die drei Pilger erzählten dem Publikum ihre Geschichte: von der ersten Idee bis zur Planung und der Durchführung und schließlich vom weiten Weg von Oberösterreich bis ins Heilige Land. Sechs Monate waren die Abenteurer meist bei sengender Hitze unterwegs und hatten dabei viel Zeit sich selbst zu finden, ihre Grenzen aufzuspüren und die Gastfreundschaft fremder Menschen kennenzulernen. Nach 4.500 Kilometern Fußmarsch durch zehn Länder erreichten sie am 24. Dezember Bethlehem und trafen am 26. Dezember in Jerusalem ein.

Nach ihrer Heimkehr gestalteten sie einen zweistündigen Film, und mittlerweile haben einige Tausend Menschen bei Filmvorträgen die Pilgerreise nach Israel in eindrucksvoller Weise miterleben dürfen.