Keine neuen Hausnummern in Neulengbach. Wegen der Nationalratswahlen im September und damit einzuhaltender Stichtage, können die Hausnummern doch noch nicht verändert werden.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 04. Juni 2019 (04:29)
Symbolbild
NOEN, BilderBox.com (BilderBox - Erwin Wodicka)

Ibiza-Video, Regierungskrise, Kanzlersturz – die vergangenen Wochen waren vor allem auf Bundesebene sehr turbulent. Doch jetzt zeigt sich – die Krise und die daraus folgenden Nationalratswahlen im September haben auch unmittelbare Auswirkungen auf Neulengbach.

Denn die amtliche Änderung der Hausnummern in St. Christophen kann nicht, wie geplant, in dieser Woche durchgeführt werden, sondern muss sogar auf das kommende Jahr verschoben werden.

„Durch die Wahl im September kreuzen sich die Stichtage für die geplante Adressänderung und die Festlegung der Wählerevidenz für die Nationalratswahl“

„Durch die Wahl im September kreuzen sich die Stichtage für die geplante Adressänderung und die Festlegung der Wählerevidenz für die Nationalratswahl“, erklärt VP-Bürgermeister Franz Wohlmuth.

Würde man die Änderung durchführen, könnte es passieren, dass in der Wählerevidenz die alte Adresse angeführt sei, die Leute aber schon mit der neuen angeschrieben werden.

„Wir haben im Innenministerium nachgefragt und sie haben uns davon abgeraten, die Änderung vor der Wahl durchzuführen. Denn sollten Adressen nicht übereinstimmen, kann das sogar bis zur Wahlanfechtung führen und das wollen wir uns nicht antun“, meint Wohlmuth.

„Wir haben im Innenministerium nachgefragt und sie haben uns davon abgeraten, die Änderung vor der Wahl durchzuführen"

Auch nach der Wahl im Herbst wird die Änderung der Hausnummern voraussichtlich nicht durchgeführt werden können. „Denn im 2020 stehen ja die Gemeinderatswahlen an und da kann dann der Stichtag möglicherweise wieder nicht eingehalten werden“, informiert der Bürgermeister.

Adress-Suche in Gemeinde schwierig

Die Straßenschilder würden jetzt also weiter auf ihre Bestimmung warten müssen. Betroffen von der Änderung sind in St. Christophen 500 bis 600 Haushalte.

Die Änderung der Hausnummern wurde im Gemeinderat einstimmig beschlossen. Denn Rettungs- und Einsatzorganisationen beklagen schon seit vielen Jahren die problematische Adresssuche im Gemeindegebiet. Auch Zustelldienste und viele Privatpersonen hätten Änderungen der bestehenden Hausnummerierung angeregt.

Im Jahr 2018 wurde bereits mit dem Postbezirk 3061 begonnen. „Heuer wäre der Postbezirk 3051 dran gewesen und im kommenden Jahr der Postbezirk 3040“, berichtet Wohlmuth, der auch betont: „Wir als Gemeinde können nichts dafür, das Thema liegt zwei Ebenen drüber.“