Ab ins Museum ist die Devise. Drei Institutionen in der Region laden zum Kulturgenuss ein.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 14. Mai 2019 (03:36)
Stoiser
Sonderführungen bei der Ausstellung „Wasserreicher Wienerwald“ in Eichgraben gibt es im Rahmen des Museumsfrühlings. Am Samstag wurde die Schau eröffnet. Gabi Zimmer, Dieter Halama, Lukas Faltner, Michael Götzinger, Roland Kurzawa, Bürgermeister Martin Michalitsch und Beatrix Ichmann (v.l.) waren dabei.

Im Grünen war der Eichgrabener Museumsleiter Michael Götzinger in der Vorwoche unterwegs, um letzte Vorbereitungen für die Sonderausstellung „Wasserreicher Wienerwald“ zu treffen. „Wir wollen ein lebendiges Aquarium herzeigen und haben Tiere gesammelt“, berichtet Götzinger. Die Ausstellung kann im Rahmen des Musuemsfrühlings Niederösterreich, der am kommenden Wochenende stattfindet, besucht werden.

Der Museumsfrühling NÖ geht heuer zum vierten Mal über die Bühne, 134 Museen und Sammlungen im ganzen Land machen mit. „Wir sind seit Anfang an dabei, wir sind schon Profis“, schmunzelt der wissenschaftliche Leiter des Eichgrabener Museums. Besucher zahlen nur den halben Eintrittspreis für das Museum, der Eintritt zur Sonderausstellung ist frei.

Am Samstag um 17 Uhr hält Dieter Halama einen Vortrag zum Thema „Kalt und Warm – Heilende Wässer im Wienerwald“. Am Sonntag gibt es Sonderführungen und einen Workshop zum Thema. Man habe gute Erfahrungen mit der Aktion Museumsfrühling gemacht, stellt Michael Götzinger fest: „Es ist immer einiges los, es kommen viele Besucher, und wir stellen uns auf die Leute ein.“

„Solche Aktionen bringen zusätzliche Werbung, das kann nicht schaden.“ Ferdinand Klimka, Kulturstadtrat in Neulengbach

Im Jahr 2016 fand der Museumsfrühling zum ersten Mal statt. Schon vor drei Jahren war der TANK 203.3040.AT in Neulengbach mit dabei. Und auch heuer ist die Kulturinitiative der GrafZyxFoundation wieder vertreten. Am Samstag um 17 Uhr wird die Ausstellung „Strategische Komplemente VII“ von Waltraut Cooper, Pionierin der österreichischen Medien- und Digitalkunst, und Ona B., Mitglied der Künstlerinnengruppe „Die Damen“ eröffnet. Am Sonntag gibt es zusätzlich von 15 bis 20 Uhr in der „TankStelle“ Nonstop Musikvideoprogramm mit Arbeiten von GRAF+ZYX.

Auch das Museum Region Neulengbach ist bei der Kulturinitiative des Landes am kommenden Wochenende dabei. Zu sehen ist die Ausstellung „Arbeiterheim Tausendblum – Von der sozialen Utopie und dem politischen Leben auf dem Land“, die kürzlich vom früheren Bundespräsidenten Heinz Fischer eröffnet wurde. Die Schau ist an beiden Tagen von 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

Der Neulengbacher Kulturstadtrat Ferdinand Klimka begrüßt den Museumsfrühling. Er sagt: „Ich bin für alle kulturellen Aktivitäten offen. Solche Aktionen, die niederösterreichweit stattfinden, bringen mit sich, dass man eine zusätzliche Werbung hat. Das kann nicht schaden.“

Immer könne man am Museumsfrühling nicht teilnehmen, weil das Museum keine ständigen Ausstellungen hat. „Das ist auch mit der langen Nacht der Museen ähnlich. Manchmal passt es, manchmal nicht.“

Aktuelle Umfrage

  • Werdet ihr die Angebote des Museumsfrühlings nutzen?