Nächtigungen: Hoteliers zufrieden mit Bilanz. Bis auf Altlengbach konnte in Region überall ein Plus an Übernachtungen verzeichnet werden.

Von Birgit Kindler. Erstellt am 14. August 2018 (05:04)
Symbolbild
APA/Georg Hochmuth

Durchwegs zufrieden sind die Hoteliers in der Region mit den Nächtigungszahlen von Jänner bis Mai 2018. In Neulengbach, Brand-Laaben und Kirchstetten konnte ein Plus an Nächtigungen im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres verzeichnet werden. Nur Altlengbach hat diesmal etwas schlechter abgeschnitten.

Um 776 Nächtigungen waren es weniger als noch 2017. Besorgniserregend ist das für die Altlengbacher Hoteliers aber nicht. „Das ist eine natürliche Schwankung. Wir hatten 2017 eine Gruppenserie, die wir heuer nicht hatten. Da geht es gleich mal um 1.000 Nächtigungen“, weiß Johann Steinberger vom Hotel Steinberger. Er sei aber froh, dass das Niveau gehalten werden konnte. Auch die Familie Böswarth vom Hotel Lengbachhof betont, dass die Zahlen immer ein bisschen schwanken.

In Brand-Laaben sieht es hingegen anders aus, hier ist die Entwicklung positiv: 3.079 Nächtigungen wurden heuer von Jänner bis Mai gezählt, das sind 559 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und bedeutet ein Plus von 22,2 Prozent. Oswald Steinberger vom Hotel Post hat eine Erklärung für diesen großen Anstieg: „Im Frühjahr wurde in Ramsau ein Film gedreht, da hatten wir mehrere Wochen durchgehend 40 Leute im Hotel, das war eine einmalige, tolle Sache.“

Mehr Nächtigungen auch in Neulengbach

Zufrieden mit der Entwicklung ist auch Robert Geidel vom Laabener Landgasthof „Zur Linde“. Auf die Nächtigungszahlen auswirken würden sich Veranstaltungen rund um St. Pölten. „Wenn es da Großveranstaltungen gibt, werden schon verstärkt Zimmer nachgefragt.“ Auch die Entwicklung im Seminar-Sektor sei ein Grund für die positive Entwicklung: „Die Firmen hören auf zu bremsen und bieten wieder mehr Ausbildungen für die Mitarbeiter an“, so der Gastronom.

Mehr Nächtigungen gab es auch in Neulengbach. 1.133 Übernachtungen wurden von Jänner bis Mai gezählt. Das ist ein Plus von rund 13 Prozent im Vergleich zu den ersten fünf Monaten des Vorjahres. Sehr zufrieden zeigt sich Karl Schmölz vom Gasthof Schmölz in St. Christophen: „Es läuft gut. Vor allem viele Durchreisende und Vertreter nehmen sich ein Zimmer. Aber auch Leute, die in der Umgebung Geburtstag feiern, kommen für Kurzaufenthalte gerne zu uns.“ Für ihn habe es sich auf jeden Fall ausgezahlt, seine Elsbeer-Genießerzimmer neu zu gestalten. „Man wird aber sehen, wie sich die Nächtigungen entwickeln werden, da ja einige Hotels dazugekommen sind“, so Schmölz.

„Firmen wünschen sich mehr Quartiere“

Dass es Bedarf an Nächtigungsmöglichkeiten in Neulengbach gibt, weiß Doris Hierstand vom Informationsbüro Neulengbach. Sie berichtet, dass es häufig Anfragen von Firmen für Quartiere gibt. „Viele Arbeiter nehmen gerne eine Ferienwohnung, weil sie sich da freier bewegen können. Gut gebucht von Firmen wird aber auch das Gasthaus Schabschneider in Raipoltenbach vor allem wegen der guten Küche.“

Ein zusätzliches Zimmerangebot sei wünschenswert, so Hierstand: „Firmen, die regelmäßig in der Region arbeiten, jammern schon, dass es keine Quartiere gibt.“ Neulengbach sei aber auch nicht ganz ohne Touristen, betont Doris Hierstand: „Ab Mai gibt es laufend Anfragen wegen Quartieren.“ Und fast täglich kommen Gäste ins Infobüro, um sich über Sehenswürdigkeiten in der Region zu informieren. „Das Schiele-Museum wird täglich besucht. Viele Gäste gehen auch hinauf zur Burg. Auch die Buchbergwarte ist immer wieder ein Renner“, fasst Hierstand zusammen. Auch das Freiradl werde gern gebucht.