Robert Karner feiert Erfolg als Gastronom. Robert Karner hat 2017 die R&R Residenzen eröffnet und kann sich zum zweiten Mal über Anerkennung von Gault Millau freuen. Auch „Linde“ ist wieder dabei.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 03. Dezember 2019 (04:07)
Robert Karner ist mit seinen R&R Residenzen in Mitterbach erfolgreich. Von Gault Millau gibt‘s wieder eine Haube.Lindmoser
Fred

Robert Karner betreibt nicht nur eine Düngerproduktion in Neulengbach und Asperhofen. Er ist 2017 auch in die Gastronomie eingestiegen und hat die R&R Residenzen in Mitterbach eröffnet. Heuer kann er sich zum zweiten Mal über eine Haube von Gault Millau freuen: „Wir haben im Vorjahr eine Haube bekommen und jetzt wieder. Das bestätigt die Qualität unseres Hauses.“ Im R&R Restaurant wird regionale und internationale Küche angeboten. Was besonders gut ankommt, sind die Burger, berichtet der Chef: „Da haben wir ein gewaltig positives Echo von den Gästen.“ Robert Karner betont, dass man sich bemühe, gute Qualität zu einem leistbaren Preis zu bieten: „Wir wollen sicher nicht ein Luxustempel oder ein 4-Hauben-Lokal werden, das würde auch gar nicht in die Region passen.“

Zufrieden mit einer Haube ist auch Robert Geidel vom Landgasthof zur Linde. Das gemütliche Lokal in Brand-Laaben wird schon seit vielen Jahren von den Testessern ausgezeichnet. Auch heuer bekam das Geidel-Team wieder eine Haube: „Das passt für die Kontinuität unserer Qualität.“ In der Linde wird sehr auf Regionalität gesetzt. Regionales Fleisch reift in eigenen Kühlschränken, Kräuter und viel Gemüse kommen aus dem eigenen Garten, fünf Sorten Brot werden aus regionalen Getreidesorten gebacken: „Einige junge Landwirte in der Region denken ökologisch und bauen als Randprodukte auch seltene Sorten an, die wir verwenden können. Auch spezielle Hülsenfrüchte sind für uns interessant.“