Ortschefs kämpfen gegen laute Güterzüge. Gemeindechefs ziehen an einem Strang: Sie wollen weniger laute Güterzüge und mehr Bahnverbindungen in der Region.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 07. Juni 2017 (05:52)
Die Bürgermeister Martin Michalitsch, Karin Winter und Franz Wohlmuth mit Resolution.
NOEN, privat

Güterzüge donnern noch immer durch die Region Wienerwald. Das soll sich ändern. „Es gibt einen Schulterschluss in den Gemeinden, wir machen jetzt Druck. Die ganze Region zieht an einem Strang“, sagt Landtagsabgeordneter Martin Michalitsch aus Eichgraben.

Ein Großteil des Güterverkehrs rollt zwar jetzt über die neue Westbahnstecke. Doch Güterzüge mit älteren Lokomotiven, die nicht mit dem European Train Control System (ETCS) ausgerüstet sind, dürfen nicht auf der neuen Hochleistungsstrecke fahren. „Die Güterzüge in der Nacht machen keine große Freude. Das alte Material soll nicht mehr durch das dicht besiedelte Wienerwaldgebiet fahren“, betont Michalitsch. In seiner Gemeinde wurde eine Resolution an Verkehrsminister Jörg Leichtfried und Verkehrslandesrat Karl Wilfing verabschiedet. Darin wird gefordert, dass alle Güterzüge auf die Neubaustrecke durch das Tullnerfeld verlagert werden und „altes rollendes Material“ verboten wird.

Verlängerung der Schnellbahn

Ein zweiter Punkt in der Resolution ist die Verlängerung der Schnellbahn Linie S50 bis Neulengbach. Derzeit haben die Haltestellen Dürrwien, Rekawinkel, Unter Oberndorf und Hofstatt nur eine Zugverbindung pro Stunde. Michalitsch: „Das ist wenig attraktiv. Viele Pendler fahren daher mit dem Auto nach Eichgraben oder gleich weiter. Wir glauben, dass eine Verdichtung des Zugverkehrs eine Win-Win-Situation für alle Gemeinden wäre. Das ist ein mittelfristiges Ziel.“

Mitgetragen werden die Forderungen nicht nur von den Gemeinden Neulengbach und Maria Anzbach, sondern auch von Pressbaum: Auch Bürgermeister Josef Schmidl Haberleitner und Gemeinderat Peter Grosskopf unterstützen die Resolution für ein Nachtfahrverbot für lärmende Güterzüge und eine Verdichtung des Zugtaktverkehrs zwischen Pressbaum und Neulengbach.

Josef Schmidl-Haberleitner: „Schon seit langem setzt sich Pressbaum für bessere Bahnverbindungen sowie eine Lärmminimierung auf der Westbahnstrecke ein. Eichgraben hat mit seiner Resolution die Probleme der westlichen Gemeinden entlang der Westbahnstrecke auf den Punkt gebracht.“