Diebische Putzfrau ist hinter Gittern. Reinigungskraft soll Frau aus Rekawinkel bestohlen haben. Video überführte sie. Exekutive vermutet noch mehr Opfer.

Von Beate Riedl. Erstellt am 21. Februar 2021 (03:24)
Symbolbild
APA

Schmuck und Münzen im Wert von rund 15.000 Euro und knapp 10.000 Euro, die mit gestohlener Bankomatkarte behoben worden waren, soll eine Putzfrau (39) aus Wien einer Eichgrabenerin (83) gestohlen haben. Die mutmaßliche Diebin konnte ausgeforscht werden, sie wurde festgenommen und ins Gefängnis gebracht. Auch einer Bewohnerin eines Heimes in Wien soll die Reinigungskraft die Bankomatkarte geklaut und damit im Laufe der Jahre 2.000 Euro abgehoben haben.

Nach einem Bericht über die diebische Putzfrau in der Neulengbacher NÖN meldete sich nun ein weiteres Opfer bei der Polizei in Pressbaum: Nachdem bei einer Frau aus Rekawinkel (61) Schmuck verschwunden war – auch sie vermutete ihre Reinigungskraft als Diebin – stellte sie dieser eine Falle. So konnte die 61-Jährige die Putzfrau filmen, als ihr diese mehrere Hundert Euro aus der Geldbörse klaute. Die Aufzeichnungen wurden der Exekutive übermittelt. Vom Schmuck fehlt bislang aber jede Spur.

Nun geht die Polizei davon aus, dass es noch weitere Geschädigte geben könnte, zumal die mutmaßliche Diebin in der Vergangenheit auch schon angezeigt worden war, nachdem sie zwei Rolex-Uhren im Wert von rund 50.000 Euro gestohlen hatte. Die Polizei Altlengbach, die den Fall bearbeitet, bittet, sich zu melden. Alle Hinweise und Meldungen werden vertraulich behandelt: 059133/ 3161-0.