Schlagerfans sind verärgert: Nepp. Karten waren an der Abendkassa günstiger als im Vorverkauf.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 29. September 2014 (15:34)
NOEN, Erich Marschik

Sechs Schlagerfans aus Neulengbach wollten sich die „Starnacht aus der Wachau“ in Rossatzbach nicht entgehen lassen und organisierten sich – um etwas Geld zu sparen – im Vorverkauf Karten für die Generalprobe. Sie kauften zeitgerecht zwei Tickets für Sitzplätze zu je 78,60 Euro und vier Tickets für Stehplätze (je 44,30), mit dem Risiko, dass das Geld für eine Veranstaltung, die auch bei Schlechtwetter stattfindet, ausgegeben war.

Am Tag der Generalprobe machten sich die Schlagerfreunde voller Vorfreude auf den Weg in die schöne Wachau. Dort wurde die Freude allerdings gedämpft: Denn laut Aushang am Veranstaltungsgelände waren die Eintrittskarten an der Abendkassa günstiger als im Vorverkauf: 69 Euro Sitzplatz, 39 Euro Stehplatz.

„Das ist eine unverständliche Preisgestaltung und ein Nepp am Kunden“, ärgert sich Herr H: „Hätten wir die Karten an der Abendkassa gekauft, hätten wir uns auf alle Fälle 40,40 Euro erspart.“ Ganz abgesehen davon, dass man bei Schlechtwetter wahrscheinlich gar nicht in die Wachau gefahren wäre.

Keine Garantie für niedrigere Preise an Abendkasse

Beim Veranstalter ip-media bedauert man, dass es unzufriedene Besucher gab und erklärt: „Der Vorverkauf wird über externe Reisebüros und Vorverkaufsstellen abgewickelt. Die Vorverkaufsgebühr wird von den Vorverkaufsbüros selbst festgelegt und wir als Veranstalter haben keinen Einfluss darauf ob und wieviel die Vorverkaufsstellen für ihren Aufwand zu dem Grundpreis dazu berechnen.“ In der Regel seien es zumindest 13 Prozent. Es gäbe keine Garantie, dass man bei der Abendkasse günstigere Karten erwerben kann: „Die Abendkasse ist nur besetzt, wenn noch Restplätze zur Verfügung stehen. In den meisten Fällen sind wir ausverkauft“, heißt es seitens ip-media.