Siebente Goldene Kelle. Kleine Kirche / Außenfassade wurde renoviert. Dafür gibt’s die höchste Auszeichnung für vorbildliche Baugestaltung in Niederösterreich.

Erstellt am 06. Mai 2015 (06:00)
NOEN, privat
Direktor Helmut Peter, Gerhard Hajek, Martin Michalitsch, Johann Pirkner, Johann Hicker, Fred Bartl, Gottfried Grauer, Franz Stanislaw, Dechant Wilhelm Schuh, Adi Plank, Günter Geistler, Franz Würfel, Gustav Baumgartl, Werner Leopoldseder, Günther Puffer (v. l.) freuen sich über die Auszeichnung.

Am 9. Juni erhält der Fremdenverkehrs- und Verschönerungsverein Eichgraben in Hollabrunn die Goldene Kelle für die Renovierung der Außenfassade der Kleinen Kirche.

Nach der Friedhofskapelle, dem Fuhrwerkerhaus, dem Rapunzelkindergarten, dem Gemeindezentrum und zwei privaten Häusern ist dies bereits die siebente Goldene Kelle des Landes Niederösterreich, die in der Gemeinde Eichgraben vergeben wird.

Viele Spenden für die Kleine Kirche

Der Obmann des Fremdenverkehrs- und Verschönerungsvereins, Günther Puffer, dankt allen Beteiligten für ihren Einsatz. Neben der Diözese St. Pölten und Pfarrer Dechant Wilhelm Schuh, gab es auch Unterstützung von der Gemeinde, dem Bundesdenkmalamt, dem Land NÖ, der Feuerwehr Eichgraben, von einigen privaten Firmen und vor allem aus der Bevölkerung. „Neben Adi Plank, der die Bauarbeiten koordinierte, haben im Hintergrund Gabi Zimmer und Traude Gessner die Promotion geleitet“, berichtet Günther Puffer. Überwältigt war man von der Spendenbereitschaft für die Kleine Kirche. Nachdem das Baujuwel nun im neuen Glanz erstrahlt, arbeitet man schon am nächsten Projekt.

Orgel wird repariert

Da Spendengelder übrig geblieben sind, wird nun die circa 100 Jahre alte Originalorgel der Kleinen Kirche, die bis vor 60 Jahren dort ihren Dienst geleistet hat, und dann bis zur Installation der Hofburgorgel im Wienerwalddom untergebracht war, repariert und hergerichtet.