Region Wienerwald: Gewaltiges Minus bei Nächtigungen. Hoteliers müssen große Einbußen hinnehmen. Für Tagesgäste war die Region allerdings heuer sehr attraktiv.

Von Christine Hell und Renate Hinterndorfer. Erstellt am 16. September 2020 (03:12)
Klement

„Es ist heuer sehr gut gelaufen, es sind zwar etwas weniger Gruppen zu uns herauf gekommen, dafür waren viele einzelne Wanderer, Paare und Familien bei uns zu Gast“, berichtet Sabine Rohrböck-Hellmuth vom Schöpfl-Schutzhaus zufrieden. Insgesamt sei das Sommer-Ergebnis in etwa gleich wie in den Sommermonaten der Vorjahre, lediglich die Gruppennächtigungen seien etwas weniger gewesen, resümiert die Schutzhaus-Chefin.

„Wahrscheinlich waren die Menschen wegen Corona doch ein wenig ängstlich, was das Übernachten in Hütten betrifft“, mutmaßt Rohrböck-Hellmuth.

Auch am Samstag war bei herrlichem Wetter die Schöpflhütte gut besucht. Und die Pächter sind guter Dinge, denn: „Der Herbst mit der Wanderzeit liegt ja vor uns, und ich denke, der wird gut werden, denn der Start in der Vorwoche war ja schon sehr gut.“ Nur das Wetter sollte halt passen.

„Wir hatten rund 65 Prozent weniger Nächtigungen.“ Hotelier Johann Steinberger

Von einem derart positiven Rückblick auf den heurigen, ganz speziellen Sommer mit Corona-Pandemie kann Karl Schmölz, der mit „Elsbeerzimmern“ in seinem St. Christophener Gasthaus aufwarten kann, nur träumen: „Durch den Wegfall von Hochzeiten und sonstigen großen Festen sind bei mir die Gäste ausgeblieben“, sagt er. Neue Buchungen waren seit März auf Null, den ganzen Frühjahrsbeginn habe er lediglich mit den Stornierungen aller bereits gebuchten Nächtigungen zu tun gehabt.

„Durch den Wegfall von Hochzeiten und sonstigen großen Festen sind bei mir die Gäste ausgeblieben"

„Natürlich habe ich keinerlei Stornogebühren verlangt“, berichtet Karl Schmölz. Jetzt freut er sich, denn für den Herbst gehen die Buchungen schon los. Wenn auch nicht in der Intensität wie in den Vorjahren, aber der St. Christophener ist zufrieden: „Ich bin zuversichtlich und blicke hoffnungsvoll in die Zukunft.“

Gar nicht hoffnungsvoll blickt dagegen Hotelier Johann Steinberger von „Das Steinberger“ in Altlengbach in den Herbst und ins nächste Jahr: „Im Vergleich zu den Vorjahren hatten wir um rund 65 Prozent weniger Nächtigungen in diesem Sommer, und bei den Buchungen schaut es schlecht aus, denn viele sind verunsichert, sie buchen kaum, weil niemand weiß, wie es weitergeht.“

Einen Ausblick auf den Herbst wagt auch Ildiko Zoka nicht. „Die Leute buchen jetzt sehr, sehr kurzfristig“, sagt die Unternehmerin, die in Brand-Laaben und in Böheimkirchen Smart Liv‘in-Häuser betreibt. Ein ganzes Monat waren die Beherbergungsbetriebe zugesperrt, aber es gab fast keine Stornierungen, erklärt Zoko, „weil wir beherbergen viele Leute, etwa Monteure, die bei ÖBB und auf sonstigen Großbaustellen arbeiten, und diese Baustellen sind ja nur kurz stillgestanden.“

Der Tagestourismus in der Region Wienerwald hat von der Coronakrise profitiert.

Plus beim Tagestourismus

„Wir verzeichnen heuer ein starkes Plus an Anfragen im Vergleich zu den Vorjahren“, ist aus dem Neulengbacher Infobüro zu erfahren. Seit Juni kamen zwischen 80 und 90 Besucher ins Infobüro. Etwa 50 Prozent der Anfragen entfallen auf das Thema Wandern und Radfahren.

„Die Leute holen sich Tipps und wollen zum Beispiel wissen, welche Strecke man mit dem Rad in drei Stunden bewältigen kann. Die Anbindung zum Donauradweg ist der Klassiker. Auch die neuen E-Bikes, die man sich in Neulengbach ausleihen kann, werden von Gästen gern genutzt. Die Leute informieren sich auch über die Elsbeerregion, was das ist und was man da machen kann“, so die Auskunft seitens der Leaderregion.

20 Prozent der Anfragen beziehen sich auf Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele und 30 Prozent auf Kartenvorverkauf und kulturelle Veranstaltungen. Auch die Frage, wo man gut essen kann, werde oft gestellt.

Auch jetzt im September tut sich noch viel. Gäste würden gern in der Region nächtigen und dann Ausflüge nach Wien oder St. Pölten unternehmen, ist aus dem Infobüro weiter zu erfahren.

Umfrage beendet

  • Wird im kommenden Jahr wieder "normaler" Urlaub möglich sein?