Lokal in Altlengbach bleibt geschlossen. Die „Orchidee“ war eines der ersten Chinarestaurants in der Region.

Von Ernst Klement. Erstellt am 24. Februar 2021 (04:03)
Ying Lizhen Chen und Ying Ping Chen haben ihr Lokal zugesperrt.
Klement

Seit 30 Jahren führte die Familie Chen in Unterthurm das China-Restaurant „Orchidee“ mit großem Engagement. Das Restaurant war bekannt für sein außergewöhnlich freundliches Personal. In einer gemütlichen Atmosphäre wurden die Gäste mit fernöstlichen Speisen auf eine kleine Genussreise geschickt. Ein großes Buffet mit diversen asiatischen Gerichten wartete ebenfalls auf die Gäste.

Der neue Eigentümer des Gebäudes will Wohnungen errichten.
Klement

Die „Orchidee“ war eines der ersten Chinarestaurants in der Region und es war sehr beliebt.

„Corona wird die Gastronomie nicht Wochen oder Monate, sondern Jahre belasten.“ Ying Lizhen Chen

Doch die Corona-Pandemie veränderte alles. „Der Ausbruch dieses Virus, der aus Asien kam, war nicht gerade der Rückenwind für unser Lokal und führte letztlich zum Entschluss, unser Restaurant, das wir über 30 Jahren mit viel Herz betrieben haben, zu schließen“, fasst Ying Lizhen Chen zusammen.

Kinder wollen Betrieb nicht übernehmen

Im Jahr 1989 zog die Familie Yen nach Unterthurm und übernahm das Lokal. Drei Kinder kamen zur Welt, die alle die Mittelschule Laabental besuchten. „Ich bin auf meine Kinder sehr stolz. Alle haben die Universität in Wien erfolgreich abgeschlossen und stehen bereits erfolgreich im Berufsleben. Doch keines unserer Kinder will das Chinarestaurant weiterführen, das ist ein kleiner Wermutstropfen“, berichtet Vater Ying Ping Chen. Auch das führte zum Entschluss, nun das Chinalokal zu verkaufen. „Wir haben das Pensionsalter bereits erreicht.“

Lange dauerte der Kampf für die Familie Chen gegen Corona und die Schließung. Wie viele andere Lokale setzte man zuletzt noch auf Abholservice. „Das sollte das sinkende Schiff retten, doch es war nicht mehr zu retten“, bedauert Ying Lizhen Chen. Die Lokalbetreiber rechnen damit, dass sich durch die Pandemie die Gastronomie noch lange in der Krise befinden wird. „Corona wird die Gastronomie nicht Wochen oder Monate, sondern Jahre belasten“, vermutet die Familie Chen.

Wohnungen sind geplant

Und so sieht es auch der neue Eigentümer des Gebäudes. Im Gespräch mit der NÖN bekräftigt er, dass es keine Gastronomie mehr in den Räumlichkeiten geben wird. „Wir bauen das Lokal um, es entstehen Wohnräume und kein Lokal mehr“, so der neue Eigentümer.

Die Familie Chen ist bereits nach Wien gezogen. „Jetzt habe ich endlich mehr Zeit für meine Enkelkinder“, nennt Ying Lizhen Chen einen Lichtblick in dieser tristen Corona-Zeit.

Die Familie Chen bedankt sich bei ihren vielen Kunden die sie sehr in ihr Herz geschlossen haben, und betont: „Es waren 30 wunderschöne Jahre in Altlengbach.“